Leistungsverzeichnis Analyseservice

Leistungsverzeichnis Stand 2016 als pdf-Datei zum Download (1,3 MB): *.pdf-Download

Gliederung

1 Analysenübersicht
2 Luftuntersuchungen
2.1 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) - Lösemitteldesorption - Passivsammler
2.1.1 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) - vorwiegend unpolar – Passivsammler
2.1.2 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) - polar und unpolar – Passivsammler
2.2 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) – Lösemitteldesorption – aktive Probenahme
2.2.1 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) - vorwiegend unpolar – Lösemitteldesorption
2.2.2 Glykolverbindungen und weitere, vorwiegend polare Substanzen – Lösemitteldesorption
2.2.3 VOC mikrobiellen Ursprungs (MVOC) und weitere VOC – Lösemitteldesorption
2.2.4 Leichtflüchtige Alkohole – Lösemitteldesorption
2.2.5 Narkosegase – Lösemitteldesorption
2.2.6 Kombinationspaletten / Substanzgruppen / Einzelsubstanzen / TVOC-Wert – Lösemitteldesorption
2.3 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) – Thermodesorption
2.3.1 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) - vorwiegend unpolar – Thermodesorption
2.3.2 Glykolverbindungen und weitere, vorwiegend polare Substanzen – Thermodesorption
2.3.3 Weitere flüchtige organische Verbindungen (VOC), vorwiegend unpolar – Thermodesorption
2.3.4 Weitere flüchtige organische Verbindungen (VOC), vorwiegend polar – Thermodesorption
2.3.5 MVOC-Indikatoren – Thermodesorption
2.3.6 Phenolverbindungen inkl. Kresole , Chlor- und Bromphenole – Thermodesorption
2.3.7 Flüchtige polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Naphthalinverbindungen – Thermodesorption
2.3.8 Phenolverbindungen inkl. Kresole – Thermodesorption
2.3.9 Isothiazolinone – Thermodesorption
2.3.10 Acrylate – Thermodesorption
2.3.11 ETS (Environmental Tobacco Smoke) – Thermodesorption
2.3.12 Chlor- und Bromanisole – Thermodesorption
2.3.13 Chlornaphthaline – Thermodesorption
2.3.14 Organische Säuren – Thermodesorption
2.3.15 DGNB-/BNB-Palette
2.3.16 Kombinationspaletten / Substanzgruppen / Einzelsubstanzen / TVOC-Wert – Thermodesorption
2.4 Aldehyde und Ketone – DNPH-KartuscheA
2.4.1 Formaldehyd – DNPH-Kartusche
2.4.2 Formaldehyd und Acetaldehyd – DNPH-Kartusche
2.4.3 Aldehyde und Ketone (4) – DNPH-Kartusche
2.4.4 Aldehyde und Ketone (25) – DNPH-Kartusche
2.5 Holzschutzmittelwirkstoffe
2.5.1 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette I
2.5.2 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette II
2.5.3 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette III
2.5.4 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette IV
2.5.5 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette V
2.5.6 Einzelsubstanzen Holzschutzmittelwirkstoffe
2.6 Polychlorierte Biphenyle (PCB)
2.6.1 6 PCB nach LAGA
2.6.2 6 PCB nach LAGA + PCB 118
2.7 Weichmacher (Phthalate)
2.7.1 Weichmacher (Phthalate)
2.7.2 Einzelsubstanzen Weichmacher (Phthalate) in Luft
2.8 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
2.8.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe – PU-Schaum
2.8.2 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (16 EPA-PAK) – Kombination der Probenahme auf PUSchaum und Tenax TA®
2.8.3 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (16 EPA-PAK und Naphthalinverbindungen) – Kombination der Probenahme auf PU-Schaum und Tenax TA®
2.8.4 Einzelsubstanzen polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe – PU-Schaum
2.9 Flammschutzmittel
2.9.1 Flammschutzmittel auf Phosphorbasis
2.9.2 Einzelsubstanzen Flammschutzmittel
2.10 Asbest / Künstliche Mineralfasern (KMF)B
2.10.1 Untersuchung auf Asbest/KMF
2.10.2 Untersuchung auf KMF inkl. Produktfaserzuordnung
3 Hausstaubuntersuchungen
3.1 Holzschutzmittelwirkstoffe
3.1.1 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette I
3.1.2 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette II
3.1.3 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette III
3.1.4 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette IV
3.1.5 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette V
3.2 Biozide
3.2.1 Biozide - Palette I
3.2.2 Biozide - Palette II
3.2.3 Biozide - Palette III
3.2.4 Biozide - Palette IV
3.3 Polychlorierte Biphenyle (PCB) nach LAGA
3.4 Weichmacher
3.4.1 Weichmacher (Phthalate)
3.4.2 Weitere Weichmacher
3.5 Flammschutzmittel
3.5.1 Flammschutzmittel auf Phosphorbasis
3.5.2 Bromierte FlammschutzmittelB
3.6 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
3.7 IsothiazolinoneC
3.8 MoschusverbindungenC
3.9 ETSC (Environmental Tobacco Smoke)
3.10 ChlorparaffineB
3.11 SchwermetalleA
3.11.1 Schwermetalle
3.11.2 Einzelsubstanz Schwermetalle
3.12 Zinnorganische VerbindungenB
3.12.1 Organozinnverbindungen Palette I
3.12.2 Organozinnverbindungen Palette II
3.13 Hausstaub-Screening
3.13.1 Hausstaub-Screening - Palette I
3.13.2 Hausstaub-Screening - Palette II
3.13.3 Hausstaub-Screening - Palette III endokrin wirksame Substanzen
3.14 Kombinationspaletten / Einzelsubstanzen
3.14.1 Kombinationspaletten
3.14.2 Einzelsubstanzen
3.15 Asbest / Künstliche Mineralfasern (KMF) in Staubabdruck-/KontaktprobenB
3.15.1 Untersuchung auf Asbest/KMF
3.15.2 Untersuchung auf KMF inkl. Produktfaserzuordnung
3.16 Schwarzstaubuntersuchungen (Fogging)
3.17 Probenvorbereitung
4 Materialuntersuchungen
4.1 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) mittels Thermoextraktion
4.1.1 Flüchtige organische Verbindungen (VOC), vorwiegend unpolar – Thermodesorption
4.1.2 Glykolverbindungen und weitere, vorwiegend polare Substanzen – Thermodesorption
4.1.3 Weitere flüchtige organische Verbindungen (VOC), vorwiegend unpolar – Thermodesorption
4.1.4 Weitere flüchtige organische Verbindungen (VOC), vorwiegend polar – Thermodesorption
4.1.5 MVOC-Indikatoren – Thermodesorption
4.1.6 Phenolverbindungen inkl. Kresole, Chlor- und Bromphenole – Thermodesorption
4.1.7 Flüchtige polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Naphthalinverbindungen – Thermodesorption
4.1.8 Phenolverbindungen inkl. Kresole – Thermodesorption
4.1.9 Isothiazolinone – Thermodesorption
4.1.10 Acrylate – Thermodesorption
4.1.11 ETS (Environmental Tobacco Smoke) – Thermodesorption
4.1.12 Chlor- und Bromanisole – Thermodesorption
4.1.13 Chlornaphthaline – Thermodesorption
4.1.14 Organische Säuren – Thermodesorption
4.1.15 Kombinationspaletten / Substanzgruppen / Einzelsubstanzen – Thermodesorption>
4.2 Formaldehyd (WKI)
4.3 Aldehyde und Ketone – DNPH-KartuscheA
4.3.1 Acetaldehyd – DNPH-Kartusche
4.3.2 Aldehyde und Ketone (3) – DNPH-Kartusche
4.3.3 Aldehyde und Ketone (24) – DNPH-Kartusche
4.4 Prüfkammeruntersuchungen
4.4.1 Emissionsprüfungen von Bauprodukten im Rahmen des Zulassungsverfahrens durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt)
4.4.2 Prüfverfahren nach RAL-UZ (Umweltzeichen "Blauer Engel")
4.4.3 Emissionsprüfungen gemäß natureplus®
4.4.4 Prüfverfahren nach GEV
4.4.5 Internationale Verordnungen
4.4.6 Weitere Prüfkammeruntersuchungen
4.5 Oberflächen-Emissionsmesszelle(FLEC®)
4.6 Holzschutzmittelwirkstoffe
4.6.1 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette I
4.6.2 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette II
4.6.3 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette III
4.6.4 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette IV
4.6.5 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette V
4.7 Biozide
4.7.1 Biozide - Palette I
4.7.2 Biozide - Palette II
4.7.3 Biozide - Palette III
4.7.4 Biozide - Palette IV
4.7.5 Biozide - Palette V
4.8 Polychlorierte Biphenyle (PCB) nach LAGA
4.9 Weichmacher
4.9.1 Weichmacher (Phthalate)
4.9.2 Weitere WeichmacherC
4.10 Flammschutzmittel
4.10.1 Flammschutzmittel auf Phosphorbasis
4.10.2 Bromierte FlammschutzmittelB
4.11 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
4.12 IsothiazolinoneC
4.13 ETS (Environmental Tobacco Smoke)C
4.14 ChlorparaffineA
4.15 SchwermetalleA
4.15.1 Schwermetalle
4.15.2 Einzelsubstanz Schwermetalle
4.16 Zinnorganische VerbindungenB
4.16.1 Organozinnverbindungen Palette I
4.16.2 Organozinnverbindungen Palette II
4.17 Asbest / Künstliche Mineralfasern (KMF)B
4.17.1 Material
4.17.2 Bodenbelag mit Kleber
4.18 Schwarzstaubuntersuchungen (Fogging)
4.18.1 Material-, Wisch- oder Hausstaubprobe
4.18.2 "Foggingpakete"
4.19 Probenvorbereitung
5 Literatur
6 Allgemeine Geschäftsbedingungen
7 Infoteil, siehe *.pdf-Download des Leistungsverzeichnisses Seiten 55- 89
8 CAS-Nummern, siehe *.pdf-Download des Leistungsverzeichnisses Seite 90

zum Seitenanfang

Vorwort

Es sollte eigentlich schon lange vor Ihnen liegen, unser neues Leistungsverzeichnis. Mehrfach haben wir es in den letzten Jahren angekündigt, erst jetzt ist es soweit. Dafür gibt es eine Fülle von Gründen: zum Beispiel der zeitaufwendige Ausbau unseres Qualitätsmanagementsystems, anstrengende Akkreditierungsaudits, die von Jahr zu Jahr mehr Zeit und Arbeit beanspruchen und nicht zuletzt der wachsende Zuspruch unserer Kunden, der sich in steigenden Auftragszahlen niederschlägt. Ein positiver Aspekt der Verzögerungen ist immerhin, dass in der Zwischenzeit bei den Analysenpreisen alles beim Alten geblieben ist.

In Zukunft werden wir Änderungen unseres Analysenspektrums kurzfristig in das Leistungsverzeichnis auf unserer Homepage (www.alab-berlin.de) einarbeiten. Dort finden Sie im Zweifelsfall also immer die aktuell gültige Fassung unseres Leistungsverzeichnisses.

Unser Labor ist, wie Sie an unserem Leistungsangebot erkennen können, auf den Nachweis von Innenraumschadstoffen in Luft, Materialproben und Produkten spezialisiert. Das ist ein besonders anspruchsvolles Arbeitsgebiet, denn die analytischen Anforderungen verändern sich laufend. Der Erfindungsreichtum der Produzenten von Farben, Lacken, Klebstoffen, Bauprodukten, Möbeln und was sonst noch in Innenräumen an potenziellen Schadstoffquellen anzutreffen ist, sorgt für immer neu analytische Herausforderungen. Wenn Schadstoffanalytik ihre Stärken als wertvolles Instrument der Innenraumbegutachtung voll ausspielen soll, gilt es für uns Analytiker, ständig am Ball und den Veränderungen im Schadstoffspektrum auf der Spur zu bleiben. Dabei ist es eine große Hilfe, dass wir uns nicht nur im Labor aufhalten und analysieren, sondern auch als Innenraumgutachter/Innen draußen unterwegs sind. Vor Ort gewonnene gutachterliche Erkenntnisse und direkter fachlicher Austausch mit einem kompetenten, auf Innenraumschadstoffe spezialisierten Labor – diese Kombination ist von unschätzbarem Wert und oft der Schlüssel zur Lösung neu auftauchender Schadstoffprobleme in Innenräumen. Wir freuen uns daher über den regen fachlichen Austausch mit Ihnen, unseren Kunden. Sie helfen uns damit, das ALAB - Leistungsverzeichnis auf dem neuesten Stand zu halten.

Unangenehme Gerüche in Innenräumen sind immer häufiger Anlass für Beschwerden. Wir haben daher unser Analysenangebot um weitere geruchsintensive flüchtige Verbindungen wie beispielsweise ungesättigte Aldehyde, organische Säuren, Bromphenole, weitere Chlornaphthaline und Chloranisole ergänzt. Auf die Strategie mancher Hersteller, in den Rezepturen ihrer Klebstoffe, Farben und Lacke immer schwerer flüchtige Lösemittel einzusetzen, haben wir mit der Aufnahme weiterer Glykolverbindungen und der hoch siedenden Dicarbonsäureester reagiert.

Die Erfahrung zeigt immer wieder, dass gesundes, schadstoffarmes Bauen keine Selbstverständlichkeit ist. Im Gegenteil führen Kosten- und Zeitdruck, der ungebrochene Trend zur Chemisierung in der Bautechnik und steigende Anforderungen an die Luftdichtigkeit von Bauwerken immer öfter dazu, dass nach der Fertigstellung die Gebäudenutzer über gesundheitliche Beschwerden oder unangenehme Gerüche klagen. Mit der Zertifizierung nachhaltiger und schadstoffarmer Gebäude nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB), die in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) entwickelt wurden, soll diesem Trend begegnet werden. Wir bieten Ihnen maßgeschneiderte Raumluftanalysen für die DGNB-Zertifizierung an. Auf Anregung vieler Kunden haben wir unser Preissystem für VOC-Raumluftanalysen überarbeitet und damit – so hoffen wir jedenfalls – übersichtlicher und transparenter gemacht. Alle VOC-Analysenangebote sind jetzt einer von drei Preiskategorien (G, M, K) zugeordnet. Wird eine Luftprobe mit der Analyse mehrerer VOC-Paletten beauftragt, greift automatisch eine Staffelregelung mit teilweise erheblichen Preisminderungen.

Analysenangebote, die für die baubiologische Begutachtung von Innenräumen nach dem Standard der baubiologischen Messtechnik (SBM) geeignet sind, haben wir entsprechend gekennzeichnet. Näheres dazu auf der Seite 89 unseres Leistungsverzeichnisses.

Und ganz zum Schluss: Anregungen und Kritik sind uns wie immer hochwillkommen. Denn nur so sind wir in der Lage, unser Analysenangebot und das nächste ALAB-Leistungsverzeichnis – auf das Sie nicht so lange werden warten müssen wie auf das vor Ihnen liegende – auf dem neuesten Stand zu halten und die Schadstoffanalytik als wertvolles Instrument der Innenraumbegutachtung weiter zu verbessern.

Mit freundlichem Gruß
Ruth Cremer

Technische Hinweise

Substanzbezeichnungen

Häufig werden für ein und dieselbe chemische Substanz sehr unterschiedliche Bezeichnungen verwendet (z.B. für Formaldehyd: Methanal, Methylaldehyd, Ameisensäurealdehyd, Oxomethan…). Falls Sie in unserem Leistungsverzeichnis bei der Suche nach einer zu analysierenden Substanz nicht fündig werden, liegt das vielleicht daran, dass wir diese Substanz unter einem anderen Namen als dem Ihnen bekannten aufgelistet haben. Um das zu überprüfen, können Sie im Internet nach der unverwechselbaren CAS-Nummer (CAS = Chemical Abstracts Service) der Substanz suchen, z.B. indem Sie den von Ihnen verwendeten Substanznamen und "CAS" als Suchbegriffe in eine Suchmaschine eingeben. : Auf den letzten Seiten unseres Leistungsverzeichnisses finden Sie eine Liste mit den CAS-Nummern aller von uns zur Analyse angebotenen Substanzen. Dem CAS-Nummern-Verzeichnis am Ende unseres Leistungsverzeichnisses können Sie entnehmen, unter welchem Namen wir die Substanz führen. Wenn Sie die pdf-Version unseres Leistungsverzeichnisses auf unserer Homepage nach diesem Substanznamen durchsuchen, finden Sie die Untersuchungspaletten mit der gesuchten Substanz.

Fußnoten:

Die in unserem Leistungsverzeichnis verwendeten Fußnotenzeichen haben folgende Bedeutung:
A Fremdvergabe der Leistung an ein hierfür akkreditiertes externes Labor
B Fremdvergabe der Leistung an ein externes Labor
C nicht Bestandteil der Akkreditierung

zum Seitenanfang

1. Analysenübersicht

Flüchtige organische Verbindungen (VOC) - Luft und Material

Position LV  
VOC Probenahme mittels Passivsammler (Lösemitteldesorption)
2.1.1 VOC – vorwiegend unpolar
2.1.2 VOC – polar und unpolar
  VOC Probenahme - aktive Probenahme (Lösemitteldesorption)
2.2.1 VOC – vorwiegend unpolar
2.2.2 Glykolverbindungen und weitere, vorwiegend polare VOC
2.2.3 MVOC und weitere VOC
2.2.4 Leichtflüchtige Alkohole
2.2.5 Narkosegase
2.2.6.1 Kombination von 2 Paletten aus 2.2.1, 2.2.2 und 2.2.3
2.2.6.1 Kombination von 3 Paletten aus 2.2.1, 2.2.2 und 2.2.3
2.2.6.2 Substanzgruppen aus den Paletten 2.2.1, 2.2.2 und 2.2.3
2.2.6.3 Einzelsubstanzen aus den Paletten 2.2.1, 2.2.2 und 2.2.3
2.2.6.4 Berechnung TVOC-Wert
2.2.6.5 Bibliotheksvergleich

 

Position LV  
VOC Probenahme mittels Tenax (Thermodesorption)
Luft Material   Kategorie
2.3.1 4.1.1 VOC – vorwiegend unpolar G
2.3.2 4.1.2 Glykolverbindungen und weitere, vorwiegend polare Substanzen G
2.3.3 4.1.3 Weitere VOC, vorwiegend unpolar G
2.3.4 4.1.4 Weitere VOC, vorwiegend polar G
2.3.5 4.1.5 MVOC-Indikatoren M
2.3.6 4.1.6 Phenolverbindungen inkl. Kresole , Chlor- und Bromphenole M
2.3.7 4.1.7 Flüchtige PAK und Naphthalinverbindungen M
2.3.8 4.1.8 Phenolverbindungen inkl. Kresole K
2.3.9 4.1.9 Isothiazolinone K
2.3.10 4.1.10 Acrylate K
2.3.11 4.1.11 ETS (Environmental Tobacco Smoke) K
2.3.12 4.1.12 Chlor- und Bromanisole K
2.3.13 4.1.13 Chlornaphthaline K
2.3.14 4.1.14 Organische Säuren K
2.3.16.2 4.1.15.2 Substanzgruppen (z.B. Alkane, Aromaten, Terpene,…) G/M/K

 

Position LV
Kombinationspaletten / Substanzgruppen / Einzelsubstanzen / TVOC-Wert (Thermodesorption)
Luft Material  
2.3.15.1 - DGNB-Palette ohne/mit Formaldehyd
2.3.15.2 - BNB-Palette ohne/mit Formaldehyd
2.3.16.3 4.1.15.3 Einzelsubstanzen / jede weitere
2.3.16.4 - Berechnung TVOC-Wert
2.3.16.5 - Weitere Alkane gemäß Richtwert I und II
2.3.16.6 - Weitere Aklybenzole gemäß Richtwert I und II
2.3.16.7 4.1.15.4 Bibliotheksvergleich

 

Position LV
Aldehyde und Ketone
Luft Material
(Thermoextraktion)
 
2.4.1 - Formaldehyd – DNPH-Kartusche
2.4.2 - Formaldehyd und Acetaldehyd – DNPH-Kartusche
2.4.3 - Aldehyde und Ketone (4) – DNPH-Kartusche
2.4.4 - Aldehyde und Ketone (25) – DNPH-Kartusche
- 4.2 Formaldehyd (WKI) – auf Nachfrage
- 4.3.1 Acetaldehyd – DNPH-Kartusche
- 4.3.2 Aldehyde und Ketone (3) – DNPH-Kartusche
- 4.3.3 Aldehyde und Ketone (24) – DNPH-Kartusche

 

Position LV  
  Prüfkammeruntersuchungen - Material
4.4.1 Emissionsprüfungen von Bauprodukten DIBt
4.4.2 Prüfverfahren nach RAL-UZ
4.4.3 Emissionsprüfungen gemäß natureplus®
4.4.4 Prüfverfahren nach GEV
4.4.5.1 Emissionsprüfungen nach Französischer VOC-Verordnung
4.4.5.2 Emissionsprüfungen nach Belgischer VOC-Verordnung
4.4.5.3 Emissionsprüfungen nach Französischer und Belgischer VOC-Verordnung
4.4.6 Weitere Prüfkammeruntersuchungen
4.5 Oberflächen-Emissionsmesszelle FLEC

 

Schwerflüchtige organische Verbindungen (SVOC) - Luft

Position LV  
  Holzschutzmittelwirkstoffe
2.5.1.1 Palette I Organochlor-Pestizide – Probenahme mittels Chromosorb
2.5.1.2 Palette I Organochlor-Pestizide – Probenahme mittels PUF
2.5.2.1 Palette II Organochlor-Pestizide – Probenahme mittels Chromosorb
2.5.2.2 Palette II Organochlor-Pestizide – Probenahme mittels PUF
2.5.3.1 Palette III Organochlor-, Organophosphor-Pestizide – Probenahme mittels PUF
2.5.4.1 Palette IV Organochlor-, sonstige-Pestizide – Probenahme mittels Chromosorb
2.5.5.1 Palette V Organochlor-, Organophosphor-, sonstige-Pestizide – Probenahme mittels PUF
2.5.6 Einzelsubstanzen – Probenahme mittels Chromosorb / PUF
  Polychlorierte Biphenyle (PCB)
2.6.1.1 6 PCB nach LAGA – Probenahme mittels Florisil
2.6.1.2 6 PCB nach LAGA – Probenahme mittels PUF
2.6.2.1 6 PCB nach LAGA + PCB 118 – Probenahme mittels Florisil
2.6.2.2 6 PCB nach LAGA + PCB 118 – Probenahme mittels PUF
  Weichmacher
2.7.1 Weichmacher (Phthalate) – Probenahme mittels Florisil
2.7.2 Einzelsubstanzen Weichmacher (Phthalate) – Probenahme mittels Florisil
  Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
2.8.1 16 EPA-PAK – Probenahme mittels PUF
2.8.2 16 EPA-PAK – Kombination der Probenahme auf PUF und Tenax
2.8.3 16 EPA-PAK und Naphthalinverbindungen – Kombination der Probenahme auf PUF und Tenax
2.8.4 PAK Einzelsubstanz – Probenahme mittels PUF
  Flammschutzmittel
2.9.1 Flammschutzmittel auf Phosphorbasis – Probenahme mittels PUF
2.9.2 Einzelsubstanzen Flammschutzmittel – Probenahme mittels PUF

Asbest/Künstliche Mineralfasern (Luft) siehe Leistungsverzeichnis Punkt 2.10 Seite 28

 

Schwerflüchtige organische Verbindungen (SVOC) - Staub und Material

Position LV  
  Holzschutzmittelwirkstoffe
Staub Material  
3.1.1 4.6.1 Palette I Organochlor-Pestizide
3.1.2 4.6.2 Palette II Organochlor-Pestizide
3.1.3 4.6.3 Palette III Organochlor-, Organophosphor-Pestizide
3.1.4 4.6.4 Palette IV Chlornaphthaline
3.1.5 4.6.5 Palette V Organochlor-, Organophosphor-, sonstige-Pestizide, Pyrethroide
  Biozide
3.2.1 4.7.1 Palette I Pyrethroide, Synergist
- 4.7.2 Palette II Pyrethroide
3.2.2 4.7.3 Palette II / III Pyrethroide, Synergist
3.2.3 4.7.4 Palette III / IV Organochlor-, Organophosphor-, sonstige-Pestizide, Pyrethroide, Carbamate, Synergist, Juvenilhormon
3.2.4 4.7.5 Palette IV / V Organochlor-, Organophosphor-, sonstige-Pestizide, Pyrethroide, Carbamate, Synergist, Juvenilhormon, Chlornaphthaline
  Polychlorierte Biphenyle (PCB) nach LAGA
3.3 4.8 PCB-Kongenere
  Weichmacher
3.4.1 4.9.1 Weichmacher (Phthalate)
3.4.2 4.9.2 Weitere Weichmacher
  Flammschutzmittel
3.5.1 4.10.1 Flammschutzmittel auf Phosphorbasis
3.5.2.1 4.10.2 Palette I Bromierte Flammschutzmittel
3.5.2.2 - Palette II Bromierte Flammschutzmittel
  Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
3.6 4.11 16 EPA-PAK
  Isothiazolinone
3.7 4.12 MIT, CIT, OIT
  Moschusverbindungen
3.8 - Nitromoschusambrette, Nitromoschusxylol, Nitromoschusketon
  ETS (Environmental Tobacco Smoke)
3.9 4.13 Nikotin, Cotinin
  Chlorparaffine
3.10 4.14 Kurz- und mittelkettige Chlorparaffine
  Schwermetalle
3.11.1 4.15.1 Schwermetalle
3.11.2 4.15.2 Einzelsubstanz Schwermetalle
  Zinnorganische Verbindungen
3.12.1 4.16.1 Palette I Organozinnverbindungen
3.12.2 4.16.2 Palette II Organozinnverbindungen
  Hausstaubscreening
3.13.1 - Palette I Organochlor-, Organophosphor-Pestizide, Pyrethroide, Synergist, Industriechemikalien, PAK
3.13.2 - Palette II Organochlor-, Organophosphor-, sonstige Pestizide, Pyrethroide, Synergist, Juvenilhormon, Industriechemikalien, Weichmacher, Flammschutzmittel, 16 EPA-PAK, ETS
3.13.3 - Palette III Organochlor-, Organophosphor-Pestizide, Pyrethroide, Synergist, Industriechemikalien, Weichmacher, PAK
  Kombipaletten / Einzelsubstanzen
3.14.1 - Kombipaletten – siehe Leistungsverzeichnis-Staub
3.14.2 - Einzelsubstanzen – siehe Leistungsverzeichnis-Staub

Asbest/Künstliche Mineralfasern (Staub / Material) siehe Leistungsverzeichnis Punkt 3.15 Seite 34 und Punkt 4.17 Seite 49. 


Position LV   
  Schwarzstaubuntersuchungen (Fogging) 
4.18.1 Material-, Wisch- oder Hausstaubprobe
4.18.2 Foggingpakete

zum Seitenanfang

2. Luftuntersuchungen

2.1 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) – Lösemitteldesorption – Passivsammler

Methode: Passive Probenahme auf Aktivkohle (Typ Orsa); Elution der adsorbierten Substanzen mit Schwefelkohlenstoff bzw. Dichlormethan/Methanol; quantitative Bestimmung folgender adsorbierter Substanzen nach Elution mittels Kapillargaschromatographie und Massenspektrometer (GC/MS).

2.1.1 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) - vorwiegend unpolar – Passivsammler

(SBM-2015, B-2)

  • Alkane: n-Hexan, n-Heptan, n-Octan, n-Nonan, n-Decan, n-Undecan, n-Dodecan, n-Tridecan, n- Tetradecan, n-Pentadecan, n-Hexadecan, 2,2,4,6,6-Pentamethylheptan, 2,2,4,4,6,8,8-Heptamethylnonan, Methylcyclopentan, Cyclohexan, Methylcyclohexan
  • Alkene: 4-Vinylcyclohexen, trimeres Isobuten,4-Phenylcyclohexen
  • Aromaten: Benzol, Toluol, Ethylbenzol, m-/p-Xylol, o-Xylol, Styrol, 1,3,5-Trimethylbenzol, 1,2,4-Trimethylbenzol, 1,2,3-Trimethylbenzol, Isopropylbenzol (Cumol), n-Propylbenzol, 3-/4-Ethyltoluol, 2-Ethyltoluol, 1-Methyl-4-isopropybenzol (p-Cymol), 1,2,4,5-Tetramethylbenzol (Durol), 1,3-/1,4-Diisopropylbenzol
  • Fluchtige PAK und Naphthalinverbindungen: Naphthalin
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe: 1,1,1-Trichlorethan, Tetrachlormethan, Trichlorethen, Tetrachlorethen (Per), 1,4-Dichlorbenzol
  • Terpene: α-Pinen, ß-Pinen, Δ-3-Caren, Limonen, Eucalyptol, Campher, Isolongifolen, Longifolen 
  • Siloxane: Hexamethylcyclotrisiloxan (D3), Octamethylcyclotetrasiloxan (D4), Decamethylcyclopentasiloxan (D5)
  • Carbonsaureester: Ethylacetat, Isopropylacetat, n-Propylacetat, Isobutylacetat, n-Butylacetat, Methylbenzoat
  • Ketone: Methylethylketon (2-Butanon, MEK), Methylisobutylketon (MIBK), Cyclohexanon
  • Acrylate: Methylmethacrylat (Methacrylsauremethylester)

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken).

2.1.2 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) - polar und unpolar – Passivsammler

(SBM-2015, B-2)

  • Alkane: n-Hexan, n-Heptan, n-Octan, n-Nonan, n-Decan, n-Undecan, n-Dodecan, n-Tridecan, n-Tetradecan, n-Pentadecan, n-Hexadecan, n-Heptadecan, n-Octadecan, n-Nonadecan, n-Eicosan, 2-Methylhexan, 3-Methylhexan, 2,2,4-Trimethylpentan (Isooctan), 2,3-Dimethylheptan, 2,2,4,6,6- Pentamethylheptan, 2,2,4,4,6,8,8-Heptamethylnonan, Methylcyclopentan, Cyclohexan, Methylcyclohexan
  • Alkene: 1-Hepten, 1-Octen, 1-Nonen, 1-Decen, 1-Undecen, 1-Dodecen, 1-Tridecen, 4-Vinylcyclohexen, trimeres Isobuten, 4-Phenylcyclohexen
  • Aromaten: Benzol, Toluol, Ethylbenzol, m-/p-Xylol, o-Xylol, Styrol, 1,3,5-Trimethylbenzol, 1,2,4- Trimethylbenzol, 1,2,3-Trimethylbenzol, Isopropylbenzol (Cumol), n-Propylbenzol, 3-/4-Ethyltoluol, 2- Ethyltoluol, 1-Methyl-4-isopropybenzol (p-Cymol), 1-Ethyl-3,5-dimethylbenzol, 1,2,4,5- Tetramethylbenzol (Durol), 1,3-/1,4-Diisopropylbenzol, Indan
  • Flüchtige PAK und Naphthalinverbindungen: Naphthalin, 1,2,3,4-Tetrahydronaphthalin, 2-Methylnaphthalin, 1-Methylnaphthalin
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe: cis-1,2-Dichlorethen, Trichlormethan, 1,1,1-Trichlorethan, 1,2-Dichlorethan, Tetrachlormethan, Trichlorethen, Tetrachlorethen, Chlorbenzol, 1,3-Dichlorbenzol, 1,4-Dichlorbenzol, 1,2-Dichlorbenzol
  • Terpene: α-Pinen, ß-Pinen, Δ-3-Caren, α-Terpinen, Limonen, Eucalyptol, ß-Linalool, Campher, (-)-Borneol, (1S)-(-)-Verbenon, Isolongifolen, Longifolen, ß-Caryophyllen 
  • Siloxane: Hexamethylcyclotrisiloxan (D3), Octamethylcyclotetrasiloxan (D4), Decamethylcyclopentasiloxan (D5)
  • Carbonsaureester: Ethylacetat, Isopropylacetat, n-Propylacetat, Isobutylacetat, n-Butylacetat, n-Butylformiat, Methylbenzoat, Isopropyltetradecanoat (Tetradecansaureisopropylester)
  • Ketone: Methylethylketon (2-Butanon, MEK), Methylisobutylketon (MIBK), Cyclohexanon
  • Acrylate: Methylmethacrylat (Methacrylsauremethylester)
  • Heterocyclen: Benzothiazol 

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken).

2.2 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) – Lösemitteldesorption – aktive Probenahme

Methode: Aktive Probenahme auf Aktivkohle Typ Niosh bzw. Typ Anasorb 747; Elution mit Schwefelkohlenstoff (Typ Niosh) bzw. einem Gemisch aus Dichlormethan und Methanol (Typ Anasorb 747); quantitative Bestimmung folgender adsorbierter Verbindungen mittels Kapillargaschromatographie und Massenspektrometer (GC/MS).

2.2.1 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) - vorwiegend unpolar – Lösemitteldesorption

(SBM-2015, B-2)

  • Alkane: n-Hexan, n-Heptan, n-Octan, n-Nonan, n-Decan, n-Undecan, n-Dodecan, n-Tridecan, n-Tetradecan, n-Pentadecan, n-Hexadecan, n-Heptadecan, n-Octadecan, n-Nonadecan, n-Eicosan, 2-Methylhexan, 3-Methylhexan, 2,2,4-Trimethylpentan (Isooctan), 2,3-Dimethylheptan, 2,2,4,6,6- Pentamethylheptan, 2,2,4,4,6,8,8-Heptamethylnonan, Methylcyclopentan, Cyclohexan, Methylcyclohexan
  • Alkene: 1-Hepten, 1-Octen, 1-Nonen, 1-Decen, 1-Undecen, 1-Dodecen, 1-Tridecen, 4-Vinylcyclohexen, trimeres Isobuten, 4-Phenylcyclohexen
  • Aromaten: Benzol, Toluol, Ethylbenzol, m-/p-Xylol, o-Xylol, Styrol, 1,3,5-Trimethylbenzol, 1,2,4- Trimethylbenzol, 1,2,3-Trimethylbenzol, Isopropylbenzol (Cumol), n-Propylbenzol, 3-/4-Ethyltoluol, 2- Ethyltoluol, 1-Methyl-4-isopropybenzol (p-Cymol), 1-Ethyl-3,5-dimethylbenzol, 1,2,4,5- Tetramethylbenzol (Durol), 1,3-/1,4-Diisopropylbenzol, Indan
  • Flüchtige PAK und Naphthalinverbindungen: Naphthalin, 1,2,3,4-Tetrahydronaphthalin, 2-Methylnaphthalin, 1-Methylnaphthalin
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe: cis-1,2-Dichlorethen, Trichlormethan, 1,1,1-Trichlorethan, 1,2-Dichlorethan, Tetrachlormethan, Trichlorethen, Tetrachlorethen, Chlorbenzol, 1,3-Dichlorbenzol, 1,4-Dichlorbenzol, 1,2-Dichlorbenzol
  • Terpene:α-Pinen, ß-Pinen, Δ-3-Caren, α-Terpinen, Limonen, Eucalyptol, ß-Linalool, Campher, (-)-Borneol, (1S)-(-)-Verbenon, Isolongifolen, Longifolen, ß-Caryophyllen 
  • Siloxane: Hexamethylcyclotrisiloxan (D3), Octamethylcyclotetrasiloxan (D4), Decamethylcyclopentasiloxan (D5)
  • Carbonsaureester: Ethylacetat, Isopropylacetat, n-Propylacetat, Isobutylacetat, n-Butylacetat, n- Butylformiat, Methylbenzoat, Isopropyltetradecanoat (Tetradecansaureisopropylester)
  • Ketone: Methylethylketon (2-Butanon, MEK), Methylisobutylketon (MIBK), Cyclohexanon
  • Acrylate: Methylmethacrylat (Methacrylsauremethylester)
  • Heterocyclen: Benzothiazol

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken).

2.2.2 Glykolverbindungen und weitere, vorwiegend polare Substanzen – Lösemitteldesorption

(SBM-2015, B-2)

  • Einwertige Alkohole: Isobutanol, 1-Butanol, 2-Ethyl-1-hexanol
  • Carbonsäureester: Bornylacetat
  • Dicarbonsäureester: Dibutylmaleinat (Maleinsäuredibutylester), Diisobutyladipat (Adipinsäurediisobutylester)
  • Ketone: 3-Heptanon, 2,6-Dimethyl-4-heptanon, Acetophenon, Benzophenon
  • Glykole, Glykolether, Glykolester: Ethylenglykolmonomethylether (EGMM), Ethylenglykoldimethylether (EGDM), 1,2-Propylenglykolmonomethylether (PGMM), Ethylenglykol (EG), Ethylenglykolmonoethylether (EGME), 1,2-Propylenglykol (PG), Propylenglykolmonoethylether (PGME), Ethylenglykoldiethylether (EGDE), Ethylenglycolmonobutylether (EGMB), 2-Methyl-2,4- pentandiol (Hexylenglykol), Diethylenglycolmonomethylether (DEGMM), 1,2-Propylenglycolmonobutylether (PGMB), Diethylenglycoldimethylether (DEGDM), Diethylenglykol (DEG), Dipropylenglykolmonomethylether (DPGMM), Diethylenglykolmonoethylether (DEGME), Diethylenglykoldiethylether (DEGDE), Diethylenglykolmonobutylether (DEGMB), Ethylenglycolmonophenylether (EGMP), Dipropylenglykolmonobutylether (DPGMB), Propylenglykolmonophenylether (PGMP), Tripropylenglykolmonobutylether (TPGMB), Ethylenglykolmonomethyletheracetat (EGMMA), Propylenglykolmonomethyletheracetat (PGMMA), Ethylenglykolmonoethyletheracetat (EGMEA), Propylenglykolmonoethyletheracetat (PGMEA), Butylenglykolmonomethyletheracetat (BGMMA), Ethylenglykolmonobutyletheracetat (EGMBA), Dipropylenglykolmonomethyletheracetat (DPGMMA), Diethylenglykolmonobutyletheracetat (DEGMBA), Texanol (2,2,4-Trimethylpentan-1,3-diolmonoisobutyrat), TXIB (2,2,4-Trimethylpentan-1,3-dioldiisobutyrat) 
  • Aldehyde: n-Butanal, n-Pentanal, n-Hexanal, n-Heptanal, n-Octanal, n-Nonanal, n-Decanal, Benzaldehyd, 2,4,6-Trimethylbenzaldehyd
  • Phthalate: Dimethylphthalat (DMP), Diethylphthalat (DEP), Diisobutylphthalat (DIBP), Di-nbutylphthalat (DBP)
  • MVOC-Indikatoren: 2-Methylfuran
  • Heterocyclen: Tetrahydrofuran, 1,4-Dioxan, N-Methyl-2-pyrrolidon

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken).

zum Seitenanfang

2.2.3 VOC mikrobiellen Ursprungs (MVOC) und weitere VOC – Lösemitteldesorption

(SBM-2015, B-2/C)

  • Alkane: 2-Methylhexan, 1,4-Dimethylcyclohexan
  • Aromaten: α-Methylstyrol, 1,2,4,5-Tetramethylbenzol, 1,4-Diethylbenzol
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe: 1,3-Dichlor-2-propanol, 1,3,5-Trichlorbenzol, 1,2,4-Trichlorbenzol, 1,2,3-Trichlorbenzol
  • Einwertige Alkohole: 1-Pentanol, 1-Hexanol, 1-Heptanol, 2-Octanol, 1-Octanol, 1-Nonanol, 2-Ethyl-1-hexanol, Benzylalkohol
  • Carbonsaureester: Methyloctanoat
  • Dicarbonsaureester: Dimethylsuccinat (Bernsteinsauredimethylester), Dimethylglutarat (Glutarsauredimethylester), Dimethyladipat (Adipinsauredimethylester)
  • Ketone: 3-Methyl-2-butanon, 2-Pentanon, 2-Octanon
  • Ether: 2,5-Dimethylfuran
  • Glykole, Glykolether, Glykolester: 1,3-Butylenglykolmonomethylether (BGMM), Propylenglykolmonoethyletheracetat (PGMEA)
  • Aldehyde: 3-Methyl-1-butanal, Furfural, 5-Methylfurfural
  • Acrylate: 2-Ethylhexylacrylat 
  • MVOC-Indikatoren: 2-Methylfuran, 3-Methylfuran, 2-Methyl-2-butanol, 3-Methyl-2-butanol, 2-Pentanol, 3-Methyl-1-butanol, 2-Methyl-1-butanol, Dimethyldisulfid, 2-Hexanon, Dimethylsulfoxid, 2-Heptanon, 1-Octen-3-ol, 3-Octanon, 3-Octanol, 2-n-Pentylfuran, trans-2-Octen-1-ol, 2-Isopropyl-3- methoxypyrazin, 1-Decanol
  • Heterocyclen: Epichlorhydrin, Pyrazin
  • Phenole (aromatische Alkohole): 2,6-Di-tert-butyl-4-methylphenol (BHT)
  • Sonstige Verbindungen: 2-Butanonoxim, Diphenylsulfid 

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken).

2.2.4 Leichtflüchtige Alkohole – Lösemitteldesorption 
  • Leichtflüchtige Alkohole: Ethanol, 1-Propanol, 2-Propanol

2.2.5 Narkosegase – Lösemitteldesorption
  • Narkosegase: Desfluran, Sevofluran und Isofluran

2.2.6 Kombinationspaletten / Substanzgruppen / Einzelsubstanzen / TVOC-Wert – Lösemitteldesorption

2.2.6.1 Kombinationspaletten

Die unter 2.2.1, 2.2.2 und 2.2.3 aufgeführten Substanzpaletten können auch miteinander kombiniert werden.
Kombination von 2 Paletten
Kombination von 3 Paletten

2.2.6.2 Substanzgruppen

Folgende Substanzgruppen aus den Paletten 2.2.1, 2.2.2 und 2.2.3 können auch einzeln beauftragt werden (Substanzgruppen beinhalten keinen Bibliotheksvergleich, siehe Punkt 2.2.6.5):

  • Alkane
  • Aromaten (beinhalten BTXE)
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe
  • Terpene
  • Carbonsäureester
  • Einwertige Alkohole
  • Glykole, Glykolether, Glykolester
  • MVOC-Indikatoren
  • Aldehyde

2.2.6.3 Einzelsubstanzen

Quantitative Bestimmung einer Einzelsubstanz aus unseren Substanzpaletten (Einzelsubstanzen beinhalten keinen Bibliotheksvergleich, siehe Punkt 2.2.6.5.) 

2.2.6.4 TVOC-Wert

Zusätzlich zu den oben angeführten Analysen bieten wir die Berechnung des TVOC-Wertes an. 

2.2.6.5 Bibliotheksvergleich

Zu den oben angeführten Substanzgruppen (2.2.6.2) und Einzelsubstanzen (2.2.6.3) bieten wir zusätzlich einen Bibliotheksvergleich an.

zum Seitenanfang

2.3 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) – Thermodesorption

Methode: Aktive Probenahme auf Tenax TA® (besondere Probenahme - bitte Merkblatt anfordern); quantitative Bestimmung der aufgeführten adsorbierten Verbindungen nach thermischer Desorption mittels Kapillargaschromatographie und Massenspektrometer (GC/MS).

2.3.1 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) - vorwiegend unpolar – Thermodesorption

(SBM-2015, B-2)

  • Alkane: n-Hexan, n-Heptan, n-Octan, n-Nonan, n-Decan, n-Undecan, n-Dodecan, n-Tridecan, n-Tetradecan, n-Pentadecan, n-Hexadecan, n-Heptadecan, n-Octadecan, n-Nonadecan, n-Eicosan, 2-Methylpentan, 3-Methylpentan, 2-Methylhexan, 3-Methylhexan, 2,2,4-Trimethylpentan (Isooctan), 2,3-Dimethylheptan, 2,2,4,6,6-Pentamethylheptan, 2,2,4,4,6,8,8-Heptamethylnonan, Methylcyclopentan, Cyclohexan, Methylcyclohexan
  • Alkene: 1-Hepten, 1-Octen, 1-Nonen, 1-Decen, 1-Undecen, 1-Dodecen, 1-Tridecen, 4-Vinylcyclohexen, trimeres Isobuten, 4-Phenylcyclohexen
  • Aromaten: Benzol, Toluol, Ethylbenzol, m-/p-Xylol, o-Xylol, Styrol, 1,3,5-Trimethylbenzol, 1,2,4- Trimethylbenzol, 1,2,3-Trimethylbenzol, Isopropylbenzol (Cumol), n-Propylbenzol, 3-/4-Ethyltoluol, 2- Ethyltoluol, 1-Methyl-4-isopropybenzol (p-Cymol), 1-Ethyl-3,5-dimethylbenzol, 1,2,4,5-Tetramethylbenzol (Durol), 1,3-/1,4-Diisopropylbenzol, Indan, 1,2,3,4-Tetrahydronaphthalin
  • Flüchtige PAK und Naphthalinverbindungen: Naphthalin, 2-Methylnaphthalin, 1-Methylnaphthalin
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe: cis-1,2-Dichlorethen, Trichlormethan, 1,1,1-Trichlorethan, 1,2-Dichlorethan, Tetrachlormethan, Trichlorethen, Tetrachlorethen (Per), Chlorbenzol, 1,3-Dichlorbenzol, 1,4-Dichlorbenzol, 1,2-Dichlorbenzol
  • Terpene:α-Pinen, ß-Pinen, Δ-3-Caren, α-Terpinen, Limonen, Eucalyptol, ß-Linalool, Campher, (-)-Borneol, (1S)-(-)-Verbenon, ß-Citronellol, Isolongifolen, Longifolen, ß-Caryophyllen
  • Siloxane: Hexamethylcyclotrisiloxan (D3), Octamethylcyclotetrasiloxan (D4), Decamethylcyclopentasiloxan (D5), Dodecamethylcyclohexasiloxan (D6)
  • Carbonsäureester: Methylacetat, Vinylacetat, Ethylacetat, Isopropylacetat, n-Propylacetat, Isobutylacetat, n-Butylacetat, n-Butylformiat, Methylbenzoat, Isopropyltetradecanoat (Tetradecansäureisopropylester)  Ketone: Methylethylketon (2-Butanon, MEK), Methylisobutylketon (MIBK), Cyclohexanon, Benzophenon 
  • Ether: Methyl-tert-butylether (MTBE)
  • Acrylate: Methylmethacrylat (Methacrylsäuremethylester)
  • Heterocyclen: Benzothiazol
  • Sonstige Verbindungen: Acrylnitril

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken).

2.3.2 Glykolverbindungen und weitere, vorwiegend polare Substanzen – Thermodesorption

(SBM-2015, B-2)

  • Chlornaphthaline, Fluornaphthaline: 1-Chlornaphthalin
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe: 1,3-Dichlor-2-propanol
  • Einwertige Alkohole: Isobutanol, n-Butanol, 2-Ethyl-1-hexanol, Benzylalkohol
  • Carbonsäureester: Vinylacetat, Ethylacetat, Isopropylacetat, Bornylacetat
  • Dicarbonsäureester: Dimethylsuccinat (Bernsteinsäuredimethylester), Dimethylglutarat (Glutarsäuredimethylester), Dimethyladipat (Adipinsäuredimethylester), Dibutylmaleinat (Maleinsäuredibutylester), Diisobutyladipat (Adipinsäurediisobutylester)
  • Ketone: Methylethylketon (2-Butanon, MEK), 3-Heptanon, 2,6-Dimethyl-4-heptanon, Acetophenon, Benzophenon
  • Glykole, Glykolether, Glykolester: Ethylenglykolmonomethylether (EGMM), Ethylenglykoldimethylether (EGDM), 1,2-Propylenglykolmonomethylether (1,2-PGMM), Ethylenglykol (EG), Ethylenglykolmonoethylether (EGME), 1,2-Propylenglykol (PG), Propylenglykolmonoethylether (PGME), Ethylenglykoldiethylether (EGDE), Ethylenglykolmonobutylether (EGMB), 2-Methyl-2,4-pentandiol (Hexylenglykol), Diethylenglykolmonomethylether (DEGMM), 1,2-Propylenglykolmonobutylether (PGMB), Diethylenglykoldimethylether (DEGDM), Diethylenglykol (DEG), Dipropylenglykolmonomethylether (DPGMM), Diethylenglykolmonoethylether (DEGME), Diethylenglykoldiethylether (DEGDE), Diethylenglykolmonobutylether (DEGMB), Ethylenglykolmonophenylether (EGMP), Dipropylenglykolmonobutylether (DPGMB), Propylenglykolmonophenylether (PGMP), Tripropylenglykolmonobutylether (TPGMB), Ethylenglykolmonomethyletheracetat (EGMMA), Propylenglykolmonomethyletheracetat (PGMMA), Ethylenglykolmonoethyletheracetat (EGMEA), Propylenglykolmonoethyletheracetat (PGMEA), Butylenglykolmonomethyletheracetat (BGMMA), Ethylenglykolmonobutyletheracetat (EGMBA), Dipropylenglykolmonomethyletheracetat (DPGMMA), Diethylenglykolmonobutyletheracetat (DEGMBA), Texanol (2,2,4-Trimethylpentan-1,3-diolmonoisobutyrat), TXIB (2,2,4-Trimethylpentan-1,3-dioldiisobutyrat)
  • Aldehyde: n-Butanal, n-Pentanal, n-Hexanal, n-Heptanal, 2-Ethylhexanal, n-Octanal, n-Nonanal, n-Decanal, n-Undecanal, Furfural, Benzaldehyd, 2-Butenal, 2-Pentenal, 2-Hexenal, 2-Heptenal, 2-Octenal, 2-Nonenal, 2-Decenal, 2-Undecenal 
  • Phthalate: Dimethylphthalat (DMP), Diethylphthalat (DEP), Diisobutylphthalat (DIBP), Di-n-butylphthalat (DBP)
  • MVOC-Indikatoren: 2-Methylfuran
  • Heterocyclen: Tetrahydrofuran, 1,4-Dioxan, N-Methyl-2-pyrrolidon
  • Phenole (aromatische Alkohole): Phenol, 2,6-Di-tert-butyl-4-methylphenol (BHT)
  • Sonstige Verbindungen: 2-Butanonoxim, Diethylcarbonat, Acrylamid, ε-Caprolactam

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken).

2.3.3 Weitere flüchtige organische Verbindungen (VOC), vorwiegend unpolar – Thermodesorption

(SBM-2015, B-2)

  • Alkane: n-Pentan, 2,3-Dimethylpentan, 2-Methylheptan, Cyclopentan, trans-Decahydronaphthalin (trans-Decalin), cis-Decahydronaphthalin (cis-Decalin)
  • Alkene: 1-Hexen, Cyclohexen
  • Aromaten: 1-Methyl-3-isopropylbenzol (m-Cymol), 1-Methyl-2-isopropylbenzol (o-Cymol), tert-Butylbenzol, n-Butylbenzol, 1,3-Diethylbenzol, 1,4-Diethylbenzol, 1,2-Diethylbenzol, 1,2,3,4-Tetramethylbenzol, Phenylacetylen, 3-Methylstyrol (3-Vinyltoluol), 4-Methylstyrol (4-Vinyltoluol), 2-Methylstyrol (2- Vinyltoluol), α-Methylstyrol (Isopropenylbenzol), cis-β-Methylstyrol (cis-1-Propenylbenzol), Inden, Heptylbenzol, Octylbenzol, Nonylbenzol, Decylbenzol, Undecylbenzol, Diisopropylnaphthalin (DIPN)
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe: 2-Chlorpropan, Bromdichlormethan, Bromtrichlormethan, Chlordibrommethan, 1,2-Dibromethan, Tribrommethan, 1,1,2,2-Tetrachlorethan, 1,3,5-Trichlorbenzol, 1,2,4-Trichlorbenzol, 1,2,3-Trichlorbenzol, 1,2,3,5-/1,2,4,5-Tetrachlorbenzol, 1,2,3,4-Tetrachlorbenzol
  • Terpene: Camphen, Myrcen, γ-Terpinen, (1R)-endo-(+)-Fenchylalkohol, Menthol, α-Jonon, β-Jonon
  • Siloxane: Dodecamethylcyclohexasiloxan (D6), Hexamethyldisiloxan (L2), Octamethyltrisiloxan (L3), Decamethyltetrasiloxan (L4)
  • Carbonsäureester: n-Pentylacetat, n-Hexylacetat, 2-Ethylhexylacetat, Phenylethylacetat, Isobornylacetat, Glykolsäurebutylester, Ethyl-3-ethoxypropionat 
  • Ketone: 3-Pentanon, 3-Hexanon, Diisopropylketon (2,4-Dimethyl-3-pentanon), Mesityloxid (4-Methylpent- 3-en-2-on), Cyclopentanon, 2-Methylcyclopentanon, 2-Methylcyclohexanon, 4-Methylcyclohexanon, Isophoron (3,5,5-Trimethylcyclohex-2-enon), 1-Hydroxyaceton, Diacetonalkohol (4-Hydroxy- 4-methyl-2-pentan-2-on), 2,4-Pentandion (Acetylaceton), 2,5-Hexandion (Acetonylaceton), Butyrolacton
  • Sonstige Verbindungen: Ethylencarbonat, Propylencarbonat

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken).

2.3.4 Weitere flüchtige organische Verbindungen (VOC), vorwiegend polar – Thermodesorption

(SBM-2015, B-2/C))

  • Alkane: 1,4-Dimethylcyclohexan, Heneicosan, Docosan
  • Chlornaphthaline, Fluornaphthaline: 2-Chlornaphthalin, 1-Chlornaphthalin, 1,4-Dichlornaphthalin, 1-Chlormethylnaphthalin, 1-Fluornaphthalin
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe: 1,3-Dichlor-2-propanol
  • Einwertige Alkohole: tert-Butanol, 2-Butanol, 3-Pentanol, 1-Pentanol, 1-Hexanol, 1-Heptanol, 3-Octen-2-ol, 2-Octanol, cis-3-Octen-1-ol, 1-Octanol, 1-Nonanol, 1-Decanol, 1-Dodecanol, 1-Tridecanol, Cyclohexanol, 2-Methylcyclohexanol, 3-Methylcyclohexanol, 4-Methylcyclohexanol, Furfurylalkohol, Benzylalkohol, 2-Phenyl-2-propanol
  • Carbonsäureester: Ethylisobutyrat, Ethyl-2-methylbutyrat, Methyloctanoat, Methyldecanoat, Methylhexadecanoat (Methylpalmitat)
  • Dicarbonsäureester: Diisobutylsuccinat (Bernsteinsäurediisobutylester), Diisobutylglutarat (Glutarsäurediisobutylester), Dibutylfumarat (Fumarsäuredibutylester)
  • Ketone: 3-Methyl-2-butanon, 2-Pentanon, 2-Octanon
  • Ether: sec-Butylmethylether, tert-Amylmethylether, 1,1,3,3-Tetramethoxypropan, Dibuthylether, Dioctylether
  • Glykole, Glykolether, Glykolester: 1,2-Propylenglykoldimethylether (1,2-PGDM), Ethylenglykolmonoisopropylether (Methylethoxyethanol), Ethylenglykolmono-n-propylether (2-Propoxyethanol), 1,3- Butylenglykolmonomethylether (BGMM), Propylenglykolmono-n-propylether (DL-1-Propoxypropan-2- ol), Propylenglykolmonoisobutylether (DL-1-Isobutoxypropan-2-ol), Neopentylglykol (2,2-Dimethyl-1,3- propandiol), 1,4-Butandiol (Tetramethylenglykol), Dipropylenglykoldimethylether (DPGDM), Dipropylenglykol (DPG), Ethylenglykolmonohexylether (2-Hexoxyethanol), Dipropylenglycolmonopropylether (DPGMPr), Dipropylenglykolmono-tert-butylether (DPGMtB), Triethylenglykoldimethylether (TEGDM), Tripropylenglykolmonomethylether (TPGMM), Tripropylenglykol (TPG), Diethylenglykoldibutylether (DEGDB), Propylenglykoldiacetat (PGDA), Diethylenglycoldiacetat (DEGDA), 2,4,7,9-Tetramethyldec-5-yn-4,7-diol (TMDD)
  • Aldehyde: 2-Methyl-1-propanal (Isobutyraldehyd), 3-Methyl-1-butanal, n-Undecanal, n-Dodecanal, 5-Methylfurfural, 4-Isopropylbenzaldehyd (Cuminaldehyd)
  • Acrylate: 2-Ethylhexylacrylat, Hexandioldiacrylat
  • Phthalate: Dimethylglykolphthalat
  • MVOC-Indikatoren: 2-Methylfuran, 2-Methylisoborneol, Dimethylsulfid, 3-Methylfuran, 2-Methyl-2- butanol, 3-Methyl-2-butanol, 2-Pentanol, 3-Methyl-1-butanol, 2-Methyl1-butanol, Dimethyldisulfid, 2- Hexanon, Dimethylsulfoxid, 2-Heptanon, 1-Octen-3-ol, 3-Octanon, 3-Octanol, 2-n-Pentylfuran, trans-2- Octen-1-ol, 2-Isopropyl-3-methoxypyrazin, 1-Decanol, Geosmin
  • Heterocyclen: 2,5-Dimethylfuran, Epichlorhydrin, Dibenzofuran, 1-Ethyl-2-pyrrolidon, Pyrazin, 2-Isobutyl- 3-methoxypyrazin, Indol, 3-Methylindol (Skatol) 
  • Phosphorsäureester: Trimethylphosphat (TMP), Triethylphosphat (TEP), Tri-n-butyl-phosphat (TNBP), Tris(2-chlorethyl)phosphat (TCEP)
  • Chloranisole: 2,4,6-Trichloranisol, 2,3,4-Trichloranisol, 2,3,6-Trichloranisol, 2,3,4,6-Tetrachloranisol, 2,3,4,5-Tetrachloranisol, 2,3,4,5,6-Pentachloranisol
  • Bromanisole: 2,4,6-Tribromanisol
  • Sonstige Verbindungen: 2-Butanonoxim, Allylisothiocyanat, 4-Hydroxyanisol, ε-Caprolactam, Diphenylsulfid

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken). 

2.3.5 MVOC-Indikatoren – Thermodesorption

(SBM-2015, C)

  • MVOC-Indikatoren: 2-Methylfuran, Dimethylsulfid, 3-Methylfuran, 2-Methyl-2-butanol, 3-Methyl-2- butanol, 2-Pentanol, 3-Methyl-1-butanol, 2-Methyl-1-butanol, Dimethyldisulfid, 2-Hexanon, Dimethylsulfoxid, 2-Heptanon, 1-Octen-3-ol, 3-Octanon, 3-Octanol, 2-n-Pentylfuran, trans-2-Octen-1-ol, 2-Isopropyl-3-methoxypyrazin, 2-Methylisoborneol, 1-Decanol, Geosmin

2.3.6 Phenolverbindungen inkl. Kresole , Chlor- und Bromphenole – Thermodesorption

(SBM-2015, B-2/B-3) 

  • Phenolverbindungen: Phenol, o-Kresol, m-/p-Kresol, 2,6-Dimethylphenol, 2,4-/2,5-Dimethylphenol, 2,3-Dimethylphenol, 3,5-Dimethylphenol, 3,4-Dimethylphenol, 2,4,6-Trimethylphenol, 2,3,6-Trimethylphenol, 2,3,5-Trimethylphenol, 2-Ethylphenol, 4-Ethylphenol, 3-Ethylphenol, 2-Isopropoxyphenol, 2-Isopropylphenol, 4-Isopropylphenol, 2,6-Di-tert-butylphenol, 2,4-Di-tert-butylphenol, 2,6-Di-tert-butyl- 4-methylphenol (BHT), 2-Phenylphenol
  • Chlorierte Phenole: 2-Chlorphenol, 3-Chlorphenol, 2,4-Dichlorphenol, 2,3-Dichlorphenol, 2,6-Dichlorphenol, 2,3,5-Trichlorphenol, 2,4,5-Trichlorphenol, 2,4,6-Trichlorphenol, 2,3,4-Trichlorphenol, 2,3,6-Trichlorphenol, 2,3,4,5-Tetrachlorphenol, 4-Chlor-2-methylphenol, 4-Chlor-3-methylphenol, 4-Chlor-3,5-dimethylphenol, 2-Benzyl-4-chlorphenol
  • Bromierte Phenole: 2-Bromphenol, 4-Bromphenol, 2,4,6-Tribromphenol

    ) 
2.3.7 Flüchtige polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Naphthalinverbindungen – Thermodesorption

(SBM-2015, B-2/B-3

  • Flüchtige PAK und Naphthalinverbindungen: Naphthalin, Acenaphthylen, Acenaphthen, Fluoren, Phenanthren, Anthracen, Fluoranthen, Pyren, 2-Methylnaphthalin, 1-Methylnaphthalin, 2-Ethylnaphthalin, 1-Ethylnaphthalin, 2,7-Dimethylnaphthalin, 2,6-Dimethylnaphthalin, 1,3-Dimethylnaphthalin, 1,7-Dimethylnaphthalin, 1,6-Dimethylnaphthalin, 1,5-Dimethylnaphthalin, 1,4-Dimethylnaphthalin, 1,2-Dimethylnaphthalin, 1,8-Dimethylnaphthalin

     
2.3.8 Phenolverbindungen inkl. Kresole – Thermodesorption

(SBM-2015, B-2/B-3)

  • Phenolverbindungen: Phenol, o-Kresol, m-/p-Kresol, 2,6-Dimethylphenol, 2,4-/2,5-Dimethylphenol, 2,3-Dimethylphenol, 3,5-Dimethylphenol, 3,4-Dimethylphenol, 2-Ethylphenol, 4-Ethylphenol, 3- Ethylphenol 

2.3.9 Isothiazolinone – Thermodesorption

(SBM-2015, B-2/B-3)

  • Isothiazolinone: 2-Methyl-4-isothiazolin-3-on (MIT, MI), 5-Chlor-2-methyl-4-isothiazolin-3-on (CIT, CMI), Octhilinon (OIT) 

2.3.10 Acrylate – Thermodesorption

(SBM-2015, B-2) 

  • Acrylate: Methylacrylat, Ethylacrylat, Methylmethacrylat, tert-Butylacrylat, n-Butylacrylat, Isobutylmethacrylat, Butylmethacrylat, 2-Ethylhexylacrylat

2.3.11 ETS (Environmental Tobacco Smoke) – Thermodesorption
  • ETS: Nikotin, Pyrrol, Cotinin 

2.3.12 Chlor- und Bromanisole – Thermodesorption

(SBM-2015, C)

  • Chloranisole: 2,4,6-Trichloranisol, 2,3,4-Trichloranisol, 2,3,6-Trichloranisol, 2,3,4,6-Tetrachloranisol, 2,3,4,5-Tetrachloranisol, 2,3,4,5,6-Pentachloranisol
  • Bromanisole: 2,4,6-Tribromanisol  

2.3.13 Chlornaphthaline – Thermodesorption

(SBM-2015, B-3)

  • Chlornaphthaline: 1-Chlornaphthalin, 2-Chlornaphthalin und 1,4-Dichlornaphthalin, 1-Chlormethylnaphthalin 

2.3.14 Organische Säuren – Thermodesorption

(SBM-2015, B-2)

  • Organische Säuren: Essigsäure, Propionsäure, Isobuttersäure, n-Buttersäure, Pivalinsäure, Isovaleriansäure, n-Valeriansäure, n-Hexansäure, n-Heptansäure, 2-Ethylhexansäure, n-Octansäure

2.3.15 DGNB-/BNB-Palette

2.3.15.1 DGNB-Palette

Die quantitative Bestimmung umfasst die mit Tenax erfassbaren in der aktuellen Neubau- Orientierungswerte-Liste aufgeführten Substanzen (VOC). Probenahme auf Tenax notwendig. 

Die quantitative Bestimmung umfasst die in der aktuellen Neubau-Orientierungswerte-Liste aufgeführten Substanzen (VOC und Formaldehyd). Probenahme auf Tenax und DNPH-Kartusche notwendig.

2.3.15.2 BNB-Palette

Das BNB-Bewertungskonzept ist in Überarbeitung

2.3.16 Kombinationspaletten / Substanzgruppen / Einzelsubstanzen / TVOC-Wert – Thermodesorption

2.3.16.1 Kombinationspaletten

Die unter 2.3.1 bis 2.3.14 aufgeführten Substanzpaletten sowie die unter 2.3.16.2 aufgeführten Substanzgruppen können beliebig miteinander kombiniert werden.

Die aufgeführten VOC-Substanzpaletten und Substanzgruppen sind in 3 Kategorien eingeteilt:

G: große Palette (2.3.1 bis 2.3.4) (ab 45 Substanzen)
M: mittlere Palette (2.3.5 bis 2.3.7) (12 - 44 Substanzen)
K: kleine Palette (2.3.8 bis 2.3.14) (bis 11 Substanzen).

2.3.16.2 Substanzgruppen

Folgende Substanzgruppen aus den Paletten 2.3.1 bis 2.3.4 können auch einzeln beauftragt werden (Substanzgruppen beinhalten keinen Bibliotheksvergleich!):

Die aufgeführten VOC-Substanzgruppen sind analog den Substanzpaletten in 3 Kategorien eingeteilt:

G: große Substanzgruppe (ab 45 Substanzen)
M: mittlere Substanzgruppe (12 - 44 Substanzen)
K: kleine Substanzgruppe (bis 11 Substanzen

  • Alkane (M) aus den Paletten 2.3.1, 2.3.3 und 2.3.4
  • Aromaten (beinhalten BTXE) (M) aus den Paletten 2.3.1 und 2.3.3
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe (M) aus den Paletten 2.3.1, 2.3.2 und 2.3.3
  • Terpene (M) aus den Paletten 2.3.1 und 2.3.3
  • Einwertige Alkohole (M) aus den Paletten 2.3.2 und 2.3.4
  • Glykole, Glykolether, Glykolester (G) aus den Paletten 2.3.2 und 2.3.4
  • Carbonsäureester (M) aus den Paletten 2.3.1, 2.3.2, 2.3.3 und 2.3.4
  • Ketone (M) aus den Paletten 2.3.1, 2.3.2, 2.3.3 und 2.3.4
  • Phthalate (K) aus den Paletten 2.3.2 und 2.3.4
  • Dicarbonsäureester (K) aus den Paletten 2.3.2 und 2.3.4
  • Aldehyde (M) aus den Paletten 2.3.2 und 2.3.4

2.3.16.3 Einzelsubstanzen

Quantitative Bestimmung einer einzelnen Substanz aus unseren VOC-Substanzpaletten

2.3.16.4 TVOC-Wert

Zusätzlich zu den oben angeführten Analysen bieten wir die Berechnung des TVOC-Wertes an

2.3.16.5 Weitere Alkane gemäß Richtwert I und II

Ergänzende Berechnung von nicht einzeln quantifizierten Alkanen (Iso- und Cycloalkane) im Retentionzeitfenster C9 – C14 als Toluoläquivalent gemäß Richtwert I und II

 

2.3.16.6 Weitere Alkylbenzole gemäß Richtwert I und II

Ergänzende Berechnung von nicht einzeln quantifizierten Alkylbenzolen (Aromaten) im Retentionzeitfenster C9–C15 als Toluoläquivalent gemäß Richtwert I und II

2.3.16.7 Bibliotheksvergleich

  Zu den oben angeführten Paletten 2.3.5 bis 2.3.14, den Substanzgruppen (Punkt 2.3.16.2) und Einzelsubstanzen (Punkt 2.3.16.3) bieten wir zusätzlich einen Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken) an.

zum Seitenanfang

2.4 Aldehyde und Ketone – DNPH-KartuscheA

Methode: Probenahme auf DNPH-Silica-Kartuschen (Supelco); quantitative Bestimmung der adsorbierten Verbindungen nach Desorption mittels Hochdruck-Flüssigkeitchromatographie (HPLC) mit Diodenarray- Detektor nach der Methode des Externen Standards in einer gezogenen Luftprobe. 

2.4.1 Formaldehyd – DNPH-Kartusche

(SBM-2015, B-1)

  • aliphatische Aldehyde: Formaldehyd (Methanal) 

2.4.2 Formaldehyd und Acetaldehyd – DNPH-Kartusche

(SBM-2015, B-1/B-2)

  • aliphatische Aldehyde: Formaldehyd (Methanal) und Acetaldehyd (Ethanal) 

2.4.3 Aldehyde und Ketone (4) – DNPH-Kartusche

(SBM-2015, B-1/B-2)

  • aliphatische Aldehyde: Formaldehyd (Methanal), Acetaldehyd (Ethanal), Propanal (Propionaldehyd)
  • aliphatische Ketone: Propanon (Aceton)

2.4.4 Aldehyde und Ketone (25) – DNPH-Kartusche

(SBM-2015, B-1/B-2)

  • aliphatische Aldehyde: Formaldehyd (Methanal), Acetaldehyd (Ethanal), Propanal (Propionaldehyd), Butanal (n- und iso-Butyraldehyd), Pentanal (Valeraldehyd), Hexanal
  • ungesättigte Aldehyde: Propenal (Acrolein), 2-Methyl-2-propenal (Methacrolein, Isobutenal), 2-Butenal (Crotonaldehyd), 2-Pentenal, 2-Hexenal 
  • Hydroxyaldehyde: Glykolaldehyd
  • aromatische Aldehyde: Benzaldehyd, 2-Methylbenzaldehyd (o-Tolualdehyd), 3-Methylbenzaldehyd (m-Tolualdehyd), 4-Methylbenzaldehyd (p-Tolualdehyd), 2,5-Dimethylbenzaldehyd
  • Dialdehyde: Ethandial (Glyoxal), Pentandial (Glutardialdehyd)
  • aliphatische Ketone: Propanon (Aceton), 2-Butanon (Ethylmethylketon), 3-Methyl-2-butanon (Isopropylmethylketon), 4-Methyl-2-Pentanon
  • cyclische Ketone: Cyclopentanon, Cyclohexanon  

2.5 Holzschutzmittelwirkstoffe

(SBM-2015, B-3

Methode: Probenahme auf Chromosorb bzw. PU-Schaum; quantitative Bestimmung der adsorbierten Verbindungen nach Elution / Extraktion mittels Kapillargaschromatographie und Elektroneneinfangdetektor (ECD) bzw. Massenspektrometer (GC/MS).)

2.5.1 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette I

2.5.1.1 Chromosorb 

  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP)

2.5.1.2 PU-Schaum

  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP)

2.5.2 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette II

2.5.2.1 Chromosorb 

  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD, o,p-DDD)

2.5.2.2 PU-Schaum

  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD, o,p-DDD) 

2.5.3 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette III

2.5.3.1 PU-Schaum

  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP)
  • Organophosphor-Pestizide: Parathion-methyl, Parathion-ethyl

2.5.4 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette IV 

2.5.4.1 Chromosorb

  • Organochlor-Pestizide: Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), Chlorthalonil, Endosulfane (α-Endosulfan, β-Endosulfan, Endosulfansulfat), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p- DDE, p,p-DDD, o,p-DDD)
  • sonstige Pestizide: Dichlofluanid, Furmecyclox

2.5.5 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette V 

2.5.5.1 PU-Schaum

  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), Chlorthalonil, Endosulfane (α-Endosulfan, β-Endosulfan, Endosulfansulfat), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p- DDE, p,p-DDD, o,p-DDD)
  • Organophosphor-Pestizide: Parathion-methyl, Parathion-ethyl
  • sonstige Pestizide: Dichlofluanid, Furmecyclox 

2.5.6 Einzelsubstanzen Holzschutzmittelwirkstoffe

Quantitative Bestimmung einer einzelnen Komponente aus unseren Holzschutzmittel-Paletten:

  • Chromosorb
  • PU-Schaum 

2.6 Polychlorierte Biphenyle (PCB)

(SBM-2015, B-3)

Methode: Probenahme auf Florisil bzw. PU-Schaum; quantitative Bestimmung folgender adsorbierter Verbindungen nach Elution / Extraktion mittels Kapillargaschromatographie und Elektroneneinfangdetektor (ECD) bzw. Massenspektrometer (GC/MS).

2.6.1 6 PCB nach LAGA 

2.6.1.1 Florisil

  • PCB-Kongenere: PCB 28, PCB 52, PCB 101, PCB 138, PCB 153, PCB 180

2.6.1.2 PU-Schaum

  • PCB-Kongenere:PCB-Kongenere: PCB 28, PCB 52, PCB 101, PCB 138, PCB 153, PCB 180

2.6.2 6 PCB nach LAGA + PCB 118

2.6.2.1 Florisil

  • PCB-Kongenere (LAGA): PCB 28, PCB 52, PCB 101, PCB-138, PCB 153, PCB 180 
  • Coplanare PCB: PCB 118

2.6.2.2 PU-Schaum

  • PCB-Kongenere (LAGA): PCB 28, PCB 52, PCB 101, PCB-138, PCB 153, PCB 180 
  • Coplanare PCB: PCB 118

zum Seitenanfang

2.7 Weichmacher (Phthalate)

Methode: Probenahme auf Florisil; quantitative Bestimmung folgender adsorbierter Verbindungen nach Elution mittels Kapillargaschromatographie und Massenspektrometer (GC/MS). 

(SBM-2015, B-3)

2.7.1 Weichmacher (Phthalate) 
  • Weichmacher/Phthalate: Dimethylphthalat (DMP), Dimethylisophthalat (DMIP), Diethylphthalat (DEP), Diisobutylphthalat(DIBP), Di-n-butylphthalat (DBP), n-Benzylbutylphthalat (BBP), Di-(2-ethylhexyl)-phthalat (DEHP) und Di-n-Octylphthalat (DOP)

2.7.2 Einzelsubstanzen Weichmacher (Phthalate) in Luft

Quantitative Bestimmung einer einzelnen Komponente aus unserer Weichmacher-Palette

2.8 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) 

(SBM-2015, B-3)

Methode: Probenahme auf einer Kombination aus PU-Schaum und Glasfaserfilter. Extraktion der Probe im Soxhlet; quantitative Bestimmung folgender adsorbierter Substanzen mittels Kapillar-Gaschromatographie mit Massenspektrometer (GC/MS). 

Anmerkung: Bei der Probenahme der 16 EPA-PAK auf PU-Schaum und Glasfaserfilter kommt es zu Minderbefunden von Naphthalin (s. Infoteil Seite 68). Wir empfehlen daher für die Probenahme der 16 EPA-PAK eine Kombination aus PU-Schaum / Glasfaserfilter und Tenax TA®.

2.8.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe – PU-Schaum
  • 16 EPA-PAK: Naphthalin, Acenaphthylen, Acenaphthen, Fluoren, Phenanthren, Anthracen, Fluoranthen, Pyren, Benz(a)anthracen, Chrysen, Benzo(b)fluoranthen, Benzo(k)fluoranthen, Benzo(a)pyren, Indeno(1,2,3-cd)pyren, Dibenz(a,h)anthracen, Benzo(g,h,i)perylen 

2.8.2 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (16 EPA-PAK) – Kombination der Probenahme auf PU-Schaum und Tenax TA®
  • Quantifizierung vom Tenax-Sammelröhrchen: Naphthalin
  • Quantifizierung vom PU-Schaum: Acenaphthylen, Acenaphthen, Fluoren, Phenanthren, Anthracen, Fluoranthen, Pyren, Benz(a)anthracen, Chrysen, Benzo(b)fluoranthen, Benzo(k)fluoranthen, Benzo(a)pyren, Indeno(1,2,3-cd)pyren, Dibenz(a,h)anthracen, Benzo(ghi)perylen 

2.8.3 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (16 EPA-PAK und Naphthalinverbindungen) – Kombination der Probenahme auf PU-Schaum und Tenax TA®
  • Quantifizierung vom Tenax-Sammelröhrchen: Naphthalin, 2-Methylnaphthalin, 1-Methylnaphthalin, 2-Ethylnaphthalin, 1-Ethylnaphthalin, 2,6-/2,7-Dimethylnaphthalin, 1,3-/1,7-Dimethylnaphthalin, 1,6-Dimethylnaphthalin, 1,4-Dimethylnaphthalin, 1,5-Dimethylnaphthalin, 1,2-Dimethylnaphthalin, 1,8- Dimethylnaphthalin 
  • Quantifizierung vom PU-Schaum: Acenaphthylen, Acenaphthen, Fluoren, Phenanthren, Anthracen, Fluoranthen, Pyren, Benz(a)anthracen, Chrysen, Benzo(b)fluoranthen, Benzo(k)fluoranthen, Benzo(a)pyren, Indeno(1,2,3-cd)pyren, Dibenz(a,h)anthracen, Benzo(ghi)perylen

2.8.4 Einzelsubstanzen polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe – PU-Schaum 

Quantitative Bestimmung einer einzelnen Komponente aus unserer PAK-Palette vom PU-Schaum

2.9 Flammschutzmittel

(SBM-2015, B-3) 

Methode: Probenahme auf einer Kombination aus PU-Schaum und Glasfaserfilter. Extraktion der Probe im Soxhlet; quantitative Bestimmung folgender adsorbierter Substanzen mittels Kapillar-Gaschromatographie mit Massenspektrometer (GC/MS).

2.9.1 Flammschutzmittel auf Phosphorbasis
  • Halogenhaltig: Tris-(2-chlorethyl)-phosphat (TCEP), Tris-(2-chlorpropyl)-phosphat (TCPP), Tris- (dichlorpropyl)-phosphat (TDCPP) 
  • Halogenfrei: Triethylphosphat (TEP), Tri-n-butyl-phosphat (TNBP), Tris-(ethylhexyl)-phosphat (TEHP), Tris-(2-butoxyethyl)-phosphat (TBEP), Triphenylphosphat (TPP), Tricresylphosphat (TCP), Dicresylphenylphosphat (DCPP), Cresyldiphenylphosphat (CDP)

2.9.2 Einzelsubstanzen Flammschutzmittel

Quantitative Bestimmung einer einzelnen Komponente aus unserer Flammschutzmittelpalette 

2.10 Asbest / Künstliche Mineralfasern (KMF)B

(SBM-2015, B-5) 

Methode: Filterauswertung mittels Rasterelektronenmikroskop (REM); Bestimmung der Elementzusammensetzung mit der energiedispersiven Mikroanalyse (EDXA).

2.10.1 Untersuchung auf Asbest/KMF

Untersuchung eines Kernporenfilters auf Asbest/KMF

Zulage REM-Foto mit/oder Elementspektrum als Anhang an Bericht

2.10.2 Untersuchung auf KMF inkl. Produktfaserzuordnung

Untersuchung eines Kernporenfilters auf KMF 

Untersuchung einer Materialprobe (Aufnahme von Produktfaserspektren) 

Aufnahme eines Elementspektrums von jeder bei der Kernporenfilterauswertung nachgewiesenen KMF für Produktfaserzuordnung

Produktfaserzuordnung/Dokumentation (Stunden nach Aufwand) 

zum Seitenanfang

3. Hausstaubuntersuchungen

3.1 Holzschutzmittelwirkstoffe 

(SBM-2015, B-3)

3.1.1 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette I 
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP)

3.1.2 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette II
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD, o,p-DDD)  

3.1.3 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette III
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP)  
  • Organophosphor-Pestizide: Parathion-methyl, Parathion-ethyl

3.1.4 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette IV
  • ChlornaphthalineC: 2-Chlornaphthalin, 1-Chlornaphthalin, Dichlornaphthaline, Trichlornaphthaline, Tetrachlornaphthaline

3.1.5 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette V 
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), Chlorthalonil, Endosulfane (α-Endosulfan, β-Endosulfan, Endosulfansulfat), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD, o,p-DDD)
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans), Deltametrin 
  • Organophosphor-Pestizide: Parathion-methyl, Parathion-ethyl
  • sonstige Pestizide: Tebuconazol, Propiconazol, Tolylfluanid, Dichlofluanid, Furmecyclox

3.2 Biozide 

(SBM-2015, B-3)

3.2.1 Biozide - Palette I
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans) 
  • Synergist: Piperonylbutoxid (PBO)

3.2.2 Biozide - Palette II
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans), Tetramethrin, Cyfluthrin, Cypermethrin, Deltamethrin, Allethrin, Phenothrin, Fenvalerat
  • Synergist: Piperonylbutoxid (PBO)

3.2.3 Biozide - Palette III
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), Chlorthalonil, Endosulfane (α-Endosulfan, β-Endosulfan, Endosulfansulfat), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD, o,p-DDD), para-DichlorbenzolC (1,4-Dichlorbenzol), HexachlorethanC, Hexachlorbenzol, Heptachlor, Aldrin, Chlordan (cis/trans)C, Dieldrin, Endrin, Methoxychlor, Triclosan 
  • Organophosphor-Pestizide: Diazinon, Chlorpyrifos-methyl, Chlorpyrifos-ethyl, Parathion-methyl, Parathion-ethyl, Malathion, Dichlorvos, DimethoatC, Bromophos-methylC
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans), Tetramethrin, Cyfluthrin, Cypermethrin, Deltamethrin, Allethrin, Phenothrin, Fenvalerat
  • Carbamate: EthiofencarbC, Propoxur
  • sonstige Pestizide: Dichlofluanid, Furmecyclox, Tebuconazol, Propiconazol, Tolylfluanid
  • Synergist: Piperonylbutoxid (PBO)
  • Juvenilhormon: MethoprenC

3.2.4 Biozide - Palette IV
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), Chlorthalonil, Endosulfane (α-Endosulfan, β-Endosulfan, Endosulfansulfat), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD, o,p-DDD), para-DichlorbenzolC (1,4-Dichlorbenzol), HexachlorethanC, Hexachlorbenzol, Heptachlor, Aldrin, Chlordan (cis/trans)C, Dieldrin, Endrin, Methoxychlor, Triclosan
  • ChlornaphthalineC: 2-Chlornaphthalin, 1-Chlornaphthalin, Dichlornaphthaline, Trichlornaphthaline, Tetrachlornaphthaline
  • Organophosphor-Pestizide: Diazinon, Chlorpyrifos-methyl, Chlorpyrifos-ethyl, Parathion-methyl, Parathion-ethyl, Malathion, Dichlorvos, DimethoatC, Bromophos-methylC 
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans), Tetramethrin, Cyfluthrin, Cypermethrin, Deltamethrin, Allethrin, Phenothrin, Fenvalerat
  • Carbamate: EthiofencarbC, Propoxur
  • sonstige Pestizide: Dichlofluanid, Furmecyclox, Tebuconazol, Propiconazol, Tolylfluanid
  • Synergist: Piperonylbutoxid (PBO)
  • Juvenilhormon: MethoprenC 

3.3 Polychlorierte Biphenyle (PCB) nach LAGA

(SBM-2015, B-3) 

  • PCB-Kongenere: PCB 28, PCB 52, PCB 101, PCB 138, PCB 153, PCB 180

3.4 Weichmacher

(SBM-2015, B-3) 

3.4.1 Weichmacher (Phthalate)
  • Phthalate: Phthalsäureanhydrid (PSA), Dimethylphthalat (DMP), Dimethylisophthalat (DMIP), Diethylphthalat (DEP), Diisobutylphthalat (DIBP), Di-n-butylphthalat (DBP), n-Benzylbutylphthalat (BBP), Di-(2-ethylhexyl)-phthalat (DEHP), Di-n-Octylphthalat (DOP), Diisononylphthalat (DINP)*, Diisodecylphthalat (DIDP)*
    *halbquantitativ 

3.4.2 Weitere Weichmacher 
  • weitere WeichmacherC: Diisobutyladipat (DIBA), 2,2,4-Trimethylpentan-1,3-dioldiisobutyrat (TXIB), Dibutylmaleinat (DBM), Di-(2-ethylhexyl)adipat (DEHA), Bisphenol A, 2,2,4-Trimethylpentan-1,3- diolmonoisobutyrat (Texanol)

3.5 Flammschutzmittel

(SBM-2015, B-3) 

3.5.1 Flammschutzmittel auf Phosphorbasis
  • Halogenhaltig: Tris-(2-chlorethyl)-phosphat (TCEP), Tris-(2-chlorpropyl)-phosphat (TCPP), Tris- (dichlorpropyl)-phosphat (TDCPP)

  • Halogenfrei: Triethylphosphat (TEP), Tri-n-butyl-phosphat (TNBP), Tris-(ethylhexyl)-phosphat (TEHP), Tris-(2-butoxyethyl)-phosphat (TBEP), Triphenylphosphat (TPP), Tricresylphosphat (TCP), Dicresylphenylphosphat (DCPP), Cresyldiphenylphosphat (CDP)

3.5.2 Bromierte FlammschutzmittelB

Methode: Extraktion der Probe im Ultraschallbad; Analyse mittels Kapillar-Gaschromatographie und Massenspektrometer im NCI (negative chemische Ionisation) und/oder EI (elektrische Ionisation), quantitative Bestimmung folgender Verbindungen nach der Methode des Internen Standards und Vergleichsgemisch.

3.5.2.1 Palette I

  • Bromierte Flammschutzmittel:  Tetrabrombiphenyle, Pentabrombiphenyle, Hexabrombiphenyle, Tribromphenol, Tetrabrombiphenylether, Pentabrombiphenylether, Hexabrombiphenylether, Hexabromcyclododecan, Tetrabrombisphenol A (TBBA)

3.5.2.2 Palette II

  • Bromierte Flammschutzmittel: Tetrabrombiphenyle, Pentabrombiphenyle, Hexabrombiphenyle, Heptabrombiphenyle, Octabrombiphenyle, Nonabrombiphenyle, Decabrombiphenyle, Tribromphenol, Hexabrombenzol, Pentabromtoluol, Tetrabrombiphenylether, Pentabrombiphenylether, Hexabrombiphenylether, Heptabrombiphenylether, Octabrombiphenylether, Nonabrombiphenylether, Decabrombiphenylether, Hexabromcyclododecan, Tetrabrombisphenol A (TBBA), Tribromphenylallylether  

3.6 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)

(SBM-2015, B-3)

  • 16 EPA-PAK: Naphthalin, Acenaphthylen, Acenaphthen, Fluoren, Phenanthren, Anthracen, Fluoranthen, Pyren, Benz(a)anthracen, Chrysen, Benzo(b)fluoranthen, Benzo(k)fluoranthen, Benzo(a)pyren, Indeno(1,2,3-cd)pyren, Dibenz(a,h)anthracen, Benzo(ghi)perylen 

zum Seitenanfang

3.7 IsothiazolinoneC

(SBM-2015, B-3)

  • Isothiazolinone: 2-Methyl-4-isothiazolin-3-on (MIT, MI), 5-Chlor-2-methyl-4-isothiazolin-3-on (CIT, CMI), Octhilinon (OIT)  

3.8 MoschusverbindungenC

(SBM-2015, B-3) 

  • Moschusverbindungen: Nitromoschusambrette, Nitromoschusxylol, Nitromoschusketon

3.9 ETSC (Environmental Tobacco Smoke)

  • ETS: Nikotin, Cotinin 

3.10 ChlorparaffineB

Methode: Extraktion der Probe im Ultraschallbad; Analyse mittels Kapillar-Gaschromatographie und Massenspektrometer im NCI (negative chemische Ionisation) und/oder EI (elektrische Ionisation), quantitative Bestimmung folgender Verbindungen nach der Methode des Internen Standards und Vergleichsgemisch

  • Chlorparaffine: Kurz- und mittelkettige Chlorparaffine  

3.11 SchwermetalleA

(SBM-2015, B-4) 

Methode: Aufschluss der Probe mit Königswasser, quantitative Bestimmung folgender Elemente mittels ICP-MS.

3.11.1 Schwermetalle 
  • Antimon, Arsen, Blei, Cadmium, Chrom, Kobalt, Kupfer, Nickel, Quecksilber, Thallium, Zink, Zinn

3.11.2 Einzelsubstanz Schwermetalle 

Quantitative Bestimmung einer einzelnen Komponente aus der Schwermetall-Palette

3.12 Zinnorganische VerbindungenB

(SBM-2015, B-3) 

Methode: Die Analyse erfolgt in Anlehnung an DIN 38407-13. Die Organozinnverbindungen werden mit Natriumtetraethylborat versetzt und mittels GC/MS bestimmt.

3.12.1 Organozinnverbindungen Palette I 
  • Organozinnverbindungen: Monobutylzinn, Dibutylzinn, Tributylzinn

3.12.2 Organozinnverbindungen Palette II 
  • Organozinnverbindungen: Monobutylzinn, Dibutylzinn, Tributylzinn, Monooctylzinn, Dioctylzinn, Triphenylzinn, Tricyclohexylzinn

3.13 Hausstaub-Screening

(SBM-2015, B-3)

3.13.1 Hausstaub-Screening - Palette I
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD, o,p-DDD) 
  • Organophosphor-Pestizide: Chlorpyrifos-methyl, Chlorpyrifos-ethyl
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans)
  • Synergist: Piperonylbutoxid (PBO)
  • Industriechemikalien: PCB-Kongenere: PCB 28, PCB 52, PCB 101, PCB 138, PCB 153, PCB 180
  • PAK-Leitkomponente: Benzo(a)pyren

3.13.2 Hausstaub-Screening - Palette II
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), Chlorthalonil, Endosulfane (α-Endosulfan, β-Endosulfan, Endosulfansulfat), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD, o,p-DDD), TriclosanC
  • Organophosphor-Pestizide: Diazinon, Chlorpyrifos-methyl, Chlorpyrifos-ethyl, Parathion-methyl, Parathion-ethyl, Malathion, Dichlorvos, DimethoatC, Bromophos-methylC
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans), Tetramethrin, Cyfluthrin, Cypermethrin, Deltamethrin, Allethrin, Phenothrin, Fenvalerat
  • sonstige Pestizide: Dichlofluanid, Furmecyclox, Tebuconazol, Propiconazol, Tolylfluanid
  • Synergist: Piperonylbutoxid (PBO)
  • Juvenilhormon: MethoprenC
  • Industriechemikalien: PCB-Kongenere: PCB 28, PCB 52, PCB 101, PCB 138, PCB 153, PCB 180
  • Weichmacher/Phthalate:
    • Phthalate: Phthalsäureanhydrid (PSA)C, Dimethylphthalat (DMP), Dimethylisophthalat (DMIP), Diethylphthalat (DEP), Diisobutylphthalat (DIBP), Di-n-butylphthalat (DBP), n-Benzylbutylphthalat (BBP), Di-(2-ethylhexyl)-phthalat (DEHP), Di-n-Octylphthalat (DOP), Diisononylphthalat (DINP)*, Diisodecylphthalat (DIDP)*
    • Weitere WeichmacherC: Diisobutyladipat (DIBA), 2,2,4-Trimethylpentan-1,3-dioldiisobutyrat (TXIB), Dibutylmaleinat (DBM), Di-(2-ethylhexyl)adipat (DEHA), Bisphenol A, 2,2,4-Trimethylpentan- 1,3-diolmonoisobutyrat (Texanol)
  • Flammschutzmittel auf Phosphorbasis:
    • Halogenhaltig: Tris-(2-chlorethyl)-phosphat (TCEP), Tris-(2-chlorpropyl)-phosphat (TCPP), Tris- (dichlorpropyl)-phosphat (TDCPP) 
    • Halogenfrei: Triethylphosphat (TEP), Tri-n-butyl-phosphat (TNBP), Tris-(ethylhexyl)-phosphat (TEHP), Tris-(2-butoxyethyl)-phosphat (TBEP), Triphenylphosphat (TPP), Tricresylphosphat (TCP), Dicresylphenylphosphat (DCPP), Cresyldiphenylphosphat (CDP)
  • 16 EPA-PAK: Naphthalin, Acenaphthylen, Acenaphthen, Fluoren, Phenanthren, Anthracen, Fluoranthen, Pyren, Benz(a)anthracen, Chrysen, Benzo(b)fluoranthen, Benzo(k)fluoranthen, Benzo(a)pyren, Indeno(1,2,3-cd)pyren, Dibenz(a,h)anthracen, Benzo(g,h,i)perylen
  • ETS: NikotinC

* halbquantitativ

3.13.3 Hausstaub-Screening - Palette III endokrin wirksame Substanzen
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), Endosulfane (α-Endosulfan, β-Endosulfan, Endosulfansulfat), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD, o,p-DDD), Hexachlorbenzol, Heptachlor, Aldrin, Chlordan (cis/trans) C, Dieldrin, Endrin, Methoxychlor
  • Organophosphor-Pestizide: Diazinon, Methylparathion, Parathion-ethyl, Malathion, Dimethoat
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans), Deltamethrin 
  • Synergist: Piperonylbutoxid (PBO)
  • Industriechemikalien: PCB-Kongenere: PCB 28, PCB 52, PCB 101, PCB 138, PCB 153, PCB 180 
  • Weichmacher/Phthalate: Diethylphthalat (DEP) Diisobutylphthalat (DIBP), Di-n-butylphthalat (DBP), n-Benzylbutylphthalat (BBP), Di-(2-ethylhexyl)-phthalat (DEHP), Diisononylphthalat (DINP)*, Diisodecylphthalat (DIDP)*, Bisphenol AC
  • PAK: Benz(a)anthracen, Benzo(a)pyren  

* halbquantitativ

3.14 Kombinationspaletten / Einzelsubstanzen

3.14.1 Kombinationspaletten 

Die unter den Punkten 3.1 bis 3.9 aufgeführten Substanzpaletten (ausgenommen Punkt 3.5.2) können miteinander kombiniert werden.

3.14.2 Einzelsubstanzen 

Quantitative Bestimmung einer Einzelsubstanz aus den unter den Punkten 3.1 bis 3.9 aufgeführten Paletten (ausgenommen Punkt 3.5.2)

3.15 Asbest / Künstliche Mineralfasern (KMF) in Staubabdruck-/KontaktprobenB

(SBM-2015, B-5) 

Methode: Untersuchung im Rasterelektronenmikroskop mit der Elektronenstrahl-Mikroanalyse (REM/EDXA).

3.15.1 Untersuchung auf Asbest/KMF

Untersuchung einer Kontaktprobe auf Asbest/KMF

Zulage REM-Foto mit/oder Elementspektrum als Anhang an Bericht

3.15.2 Untersuchung auf KMF inkl. Produktfaserzuordnung

Untersuchung einer Kontaktprobe auf KMF

  Untersuchung einer Materialprobe (Referenzprobe, Aufnahme von Produktfaserspektren) 

Aufnahme eines Elementspektrums von jeder bei der Kontaktprobenauswertung nachgewiesenen KMF für Produktfaserzuordnung

Produktfaserzuordnung/Dokumentation (Stunden nach Aufwand)

3.16 Schwarzstaubuntersuchungen (Fogging) 

siehe Punkt 4.18 

3.17 Probenvorbereitung

Für aufwendige Vorbereitung von Hausstaubproben für die Analyse behalten wir uns vor einen Aufschlag zu erheben: 

Aufbereitung eines Staubsaugerbeutels

zum Seitenanfang

4. Materialuntersuchungen

4.1 Flüchtige organische Verbindungen (VOC) mittels Thermoextraktion

Methode: Extraktion einer Materialprobe bei erhöhter Temperatur im Gasstrom; quantitative Untersuchung des beladenen Tenax-Röhrchens auf die unten aufgeführten Verbindungen.

4.1.1 Flüchtige organische Verbindungen (VOC), vorwiegend unpolar – Thermodesorption
  • Alkane: n-Hexan, n-Heptan, n-Octan, n-Nonan, n-Decan, n-Undecan, n-Dodecan, n-Tridecan, n-Tetradecan, n-Pentadecan, n-Hexadecan, n-Heptadecan, n-Octadecan, n-Nonadecan, n-Eicosan, 2-Methylpentan, 3-Methylpentan, 2-Methylhexan, 3-Methylhexan, 2,2,4-Trimethylpentan (Isooctan), 2,3-Dimethylheptan, 2,2,4,6,6-Pentamethylheptan, 2,2,4,4,6,8,8-Heptamethylnonan, Methylcyclopentan, Cyclohexan, Methylcyclohexan)
  • Alkene: 1-Hepten, 1-Octen, 1-Nonen, 1-Decen, 1-Undecen, 1-Dodecen, 1-Tridecen, 4-Vinylcyclohexen, trimeres Isobuten, 4-Phenylcyclohexen
  • Aromaten: Benzol, Toluol, Ethylbenzol, m-/p-Xylol, o-Xylol, Styrol, 1,3,5-Trimethylbenzol, 1,2,4-Trimethylbenzol, 1,2,3-Trimethylbenzol, Isopropylbenzol (Cumol), n-Propylbenzol, 3-/4-Ethyltoluol, 2-Ethyltoluol, 1-Methyl-4-isopropybenzol (p-Cymol), 1-Ethyl-3,5-dimethylbenzol, 1,2,4,5-Tetramethylbenzol (Durol), 1,3-/1,4-Diisopropylbenzol, Indan, 1,2,3,4-Tetrahydronaphthalin
  • Flüchtige PAK und Naphthalinverbindungen: Naphthalin, 2-Methylnaphthalin, 1-Methylnaphthalin vHalogenierte Kohlenwasserstoffe: cis-1,2-Dichlorethen, Trichlormethan, 1,1,1-Trichlorethan, 1,2- Dichlorethan, Tetrachlormethan, Trichlorethen, Tetrachlorethen (Per), Chlorbenzol, 1,3-Dichlorbenzol, 1,4-Dichlorbenzol, 1,2-Dichlorbenzol
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe: cis-1,2-Dichlorethen, Trichlormethan, 1,1,1-Trichlorethan, 1,2- Dichlorethan, Tetrachlormethan, Trichlorethen, Tetrachlorethen (Per), Chlorbenzol, 1,3-Dichlorbenzol, 1,4-Dichlorbenzol, 1,2-Dichlorbenzol
  • Terpene:α-Pinen, β-Pinen, Δ-3-Caren, α-Terpinen, Limonen, Eucalyptol, ß-Linalool, Campher, (-)-Borneol, (1S)-(-)-Verbenon, β-Citronellol,Isolongifolen, Longifolen, β-Caryophyllen
  • Siloxane: Hexamethylcyclotrisiloxan (D3), Octamethylcyclotetrasiloxan (D4), Decamethylcyclopentasiloxan (D5), Dodecamethylcyclohexasiloxan (D6)
  • Carbonsäureester: Methylacetat, Vinylacetat, Ethylacetat, Isopropylacetat, n-Propylacetat, Isobutylacetat, n-Butylacetat, n-Butylformiat, Methylbenzoat, Isopropyltetradecanoat (Tetradecansäureisopropylester)
  • Ketone: Methylethylketon (2-Butanon, MEK), Methylisobutylketon (MIBK), Cyclohexanon, Benzophenon 
  • Ether: Methyl-tert-butylether (MTBE)
  • Acrylate: Methylmethacrylat (Methacrylsäuremethylester)
  • Heterocyclen: Benzothiazol
  • Sonstige Verbindungen: Acrylnitril

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken).

4.1.2 Glykolverbindungen und weitere, vorwiegend polare Substanzen – Thermodesorption
  • Chlornaphthaline: 1-Chlornaphthalin
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe: 1,3-Dichlor-2-propanol
  • Einwertige Alkohole: Isobutanol, n-Butanol, 2-Ethyl-1-hexanol, Benzylalkohol
  • Carbonsäureester: Vinylacetat, Ethylacetat, Isopropylacetat, Bornylacetat
  • Dicarbonsäureester: Dimethylsuccinat (Bernsteinsäuredimethylester), Dimethylglutarat (Glutarsäuredimethylester), Dimethyladipat (Adipinsäuredimethylester), Dibutylmaleinat (Maleinsäuredibutylester), Diisobutyladipat (Adipinsäurediisobutylester)
  • Ketone: Methylethylketon (2-Butanon, MEK), 3-Heptanon, 2,6-Dimethyl-4-heptanon, Acetophenon, Benzophenon
  • Glykole, Glykolether, Glykolester: Ethylenglykolmonomethylether (EGMM), Ethylenglykoldimethylether (EGDM), 1,2-Propylenglykolmonomethylether (1,2-PGMM), Ethylenglykol (EG), Ethylenglykolmonoethylether (EGME), 1,2-Propylenglykol (PG), Propylenglykolmonoethylether (PGME), Ethylenglykoldiethylether (EGDE), Ethylenglykolmonobutylether (EGMB), 2-Methyl-2,4- pentandiol (Hexylenglykol), Diethylenglykolmonomethylether (DEGMM), 1,2-Propylenglykolmonobutylether (PGMB), Diethylenglykoldimethylether (DEGDM), Diethylenglykol (DEG), Dipropylenglykolmonomethylether (DPGMM), Diethylenglykolmonoethylether (DEGME), Diethylenglykoldiethylether (DEGDE), Diethylenglykolmonobutylether (DEGMB), Ethylenglykolmonophenylether (EGMP), Dipropylenglykolmonobutylether (DPGMB), Propylenglykolmonophenylether (PGMP), Tripropylenglykolmonobutylether (TPGMB), Ethylenglykolmonomethyletheracetat (EGMMA), Propylenglykolmonomethyletheracetat (PGMMA), Ethylenglykolmonoethyletheracetat (EGMEA), Propylenglykolmonoethyletheracetat (PGMEA), Butylenglykolmonomethyletheracetat (BGMMA), Ethylenglykolmonobutyletheracetat (EGMBA), Dipropylenglykolmonomethyletheracetat (DPGMMA), Diethylenglykolmonobutyletheracetat (DEGMBA), Texanol (2,2,4-Trimethylpentan-1,3-diolmonoisobutyrat), TXIB (2,2,4-Trimethylpentan-1,3-dioldiisobutyrat)
  • Aldehyde: n-Butanal, n-Pentanal, n-Hexanal, n-Heptanal, 2-Ethylhexanal, n-Octanal, n-Nonanal, n-Decanal, n-Undecanal, Furfural, Benzaldehyd, 2-Butenal, 2-Pentenal, 2-Hexenal, 2-Heptenal, 2-Octenal, 2-Nonenal, 2-Decenal, 2-Undecenal
  • Phthalate: Dimethylphthalat (DMP), Diethylphthalat (DEP), Diisobutylphthalat (DIBP), Di-n-butylphthalat (DBP) 
  • MVOC-Indikatoren: 2-Methylfuran
  • Heterocyclen: Tetrahydrofuran, 1,4-Dioxan, N-Methyl-2-pyrrolidon
  • Phenole (aromatische Alkohole): Phenol, 2,6-Di-tert-butyl-4-methylphenol (BHT)
  • Sonstige Verbindungen: 2-Butanonoxim, Diethylcarbonat, Acrylamid, ε-Caprolactam

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken).

4.1.3 Weitere flüchtige organische Verbindungen (VOC), vorwiegend unpolar – Thermodesorption
  • Alkane: n-Pentan, 2,3-Dimethylpentan, 2-Methylheptan, Cyclopentan, trans-Decahydronaphthalin (trans-Decalin), cis-Decahydronaphthalin (cis-Decalin)
  • Alkene: 1-Hexen, Cyclohexen
  • Aromaten: 1-Methyl-3-isopropylbenzol (m-Cymol), 1-Methyl-2-isopropylbenzol (o-Cymol), tert-Butylbenzol, n-Butylbenzol, 1,3-Diethylbenzol, 1,4-Diethylbenzol, 1,2-Diethylbenzol, 1,2,3,4-Tetramethylbenzol, Phenylacetylen, 3-Methylstyrol (3-Vinyltoluol), 4-Methylstyrol (4-Vinyltoluol), 2-Methylstyrol (2- Vinyltoluol), α-Methylstyrol (Isopropenylbenzol), cis-β-Methylstyrol (cis-1-Propenylbenzol), Inden, Heptylbenzol, Octylbenzol, Nonylbenzol, Decylbenzol, Undecylbenzol, Diisopropylnaphthalin (DIPN)
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe: 2-Chlorpropan, Bromdichlormethan, Bromtrichlormethan, Chlordibrommethan, 1,2-Dibromethan, Tribrommethan, 1,1,2,2-Tetrachlorethan, 1,3,5-Trichlorbenzol, 1,2,4-Trichlorbenzol, 1,2,3-Trichlorbenzol, 1,2,3,5-/1,2,4,5-Tetrachlorbenzol, 1,2,3,4-Tetrachlorbenzol
  • Terpene: Camphen, Myrcen, γ-Terpinen, (1R)-endo-(+)-Fenchylalkohol, Menthol, α-Jonon, β-Jonon
  • Siloxane: Dodecamethylcyclohexasiloxan (D6), Hexamethyldisiloxan (L2), Octamethyltrisiloxan (L3), Decamethyltetrasiloxan (L4)
  • Carbonsäureester: n-Pentylacetat, n-Hexylacetat, 2-Ethylhexylacetat, Phenylethylacetat, Isobornylacetat, Glykolsäurebutylester, Ethyl-3-ethoxypropionat 
  • Ketone: 3-Pentanon, 3-Hexanon, Diisopropylketon (2,4-Dimethyl-3-pentanon), Mesityloxid (4-Methylpent- 3-en-2-on), Cyclopentanon, 2-Methylcyclopentanon, 2-Methylcyclohexanon, 4-Methylcyclohexanon, Isophoron (3,5,5-Trimethylcyclohex-2-enon), 1-Hydroxyaceton, Diacetonalkohol (4-Hydroxy- 4-methyl-2-pentan-2-on), 2,4-Pentandion (Acetylaceton), 2,5-Hexandion (Acetonylaceton), Butyrolacton
  • Sonstige Verbindungen: Ethylencarbonat, Propylencarbonat

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken).

4.1.4 Weitere flüchtige organische Verbindungen (VOC), vorwiegend polar – Thermodesorption
  • Alkane: 1,4-Dimethylcyclohexan, Heneicosan, Docosan
  • Chlornaphthaline, Fluornaphthaline: 2-Chlornaphthalin, 1-Chlornaphthalin, 1,4-Dichlornaphthalin, 1-Chlormethylnaphthalin, 1-Fluornaphthalin
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe: 1,3-Dichlor-2-propanol
  • Einwertige Alkohole: tert-Butanol, 2-Butanol, 3-Pentanol, 1-Pentanol, 1-Hexanol, 1-Heptanol, 3-Octen-2-ol, 2-Octanol, cis-3-Octen-1-ol, 1-Octanol, 1-Nonanol, 1-Decanol, 1-Dodecanol, 1-Tridecanol, Cyclohexanol, 2-Methylcyclohexanol, 3-Methylcyclohexanol, 4-Methylcyclohexanol, Furfurylalkohol, Benzylalkohol, 2-Phenyl-2-propanol
  • Carbonsäureester: Ethylisobutyrat, Ethyl-2-methylbutyrat, Methyloctanoat, Methyldecanoat, Methylhexadecanoat (Methylpalmitat)
  • Dicarbonsäureester: Diisobutylsuccinat (Bernsteinsäurediisobutylester), Diisobutylglutarat (Glutarsäurediisobutylester), Dibutylfumarat (Fumarsäuredibutylester)
  • Ketone: 3-Methyl-2-butanon, 2-Pentanon, 2-Octanon
  • Ether: sec-Butylmethylether, tert-Amylmethylether, 1,1,3,3-Tetramethoxypropan, Dibuthylether, Dioctylether
  • Glykole, Glykolether, Glykolester: 1,2-Propylenglykoldimethylether (1,2-PGDM), Ethylenglykolmonoisopropylether (Methylethoxyethanol), Ethylenglykolmono-n-propylether (2-Propoxyethanol), 1,3- Butylenglykolmonomethylether (BGMM), Propylenglycolmono-n-propylether (DL-1-Propoxypropan-2- ol), Propylenglykolmonoisobutylether (DL-1-Isobutoxypropan-2-ol), Neopentylglykol (2,2-Dimethyl-1,3- propandiol), 1,4-Butandiol (Tetramethylenglykol), Dipropylenglykoldimethylether (DPGDM), Dipropylenglykol (DPG), Ethylenglykolmonohexylether (2-Hexoxyethanol), Dipropylenglykolmonopropylether (DPGMPr), Dipropylenglykolmono-tert-butylether (DPGMtB), Triethylenglykoldimethylether (TEGDM), Tripropylenglykolmonomethylether (TPGMM), Tripropylenglykol (TPG), Diethylenglykoldibutylether (DEGDB), Propylenglykoldiacetat (PGDA), Diethylenglycoldiacetat (DEGDA), 2,4,7,9- Tetramethyldec-5-yn-4,7-diol (TMDD)
  • Aldehyde: 2-Methyl-1-propanal (Isobutyraldehyd), 3-Methyl-1-butanal, n-Undecanal, n-Dodecanal, 5-Methylfurfural, 4-Isopropylbenzaldehyd (Cuminaldehyd)
  • Acrylate: 2-Ethylhexylacrylat, Hexandioldiacrylat
  • Phthalate: Dimethylglykolphthalat
  • MVOC-Indikatoren: 2-Methylfuran, 2-Methylisoborneol, Dimethylsulfid, 3-Methylfuran, 2-Methyl-2- butanol, 3-Methyl-2-butanol, 2-Pentanol, 3-Methyl-1-butanol, 2-Methyl-1-butanol, Dimethyldisulfid, 2-Hexanon, Dimethylsulfoxid, 2-Heptanon, 1-Octen-3-ol, 3-Octanon, 3-Octanol, 2-n-Pentylfuran, trans- 2-Octen-1-ol, 2-Isopropyl-3-methoxypyrazin, 1-Decanol, Geosmin
  • Heterocyclen: 2,5-Dimethylfuran, Epichlorhydrin, Dibenzofuran, 1-Ethyl-2-pyrrolidon, Pyrazin, Indol, 3-Methylindol (Skatol) 
  • Phosphorsäureester: Trimethylphosphat (TMP), Triethylphosphat (TEP), Tri-n-butyl-phosphat (TNBP), Tris(2-chlorethyl)phosphat (TCEP)
  • Chloranisole: 2,4,6-Trichloranisol, 2,3,4-Trichloranisol, 2,3,6-Trichloranisol, 2,3,4,6-Tetrachloranisol, 2,3,4,5-Tetrachloranisol, 2,3,4,5,6-Pentachloranisol
  • Bromanisole: 2,4,6-Tribromanisol
  • Sonstige Verbindungen: 2-Butanonoxim, Allylisothiocyanat, 4-Hydroxyanisol, ε-Caprolactam, Diphenylsulfid

Inklusive Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken). 

4.1.5 MVOC-Indikatoren – Thermodesorption
  • MVOC-Indikatoren: 2-Methylfuran, Dimethylsulfid, 3-Methylfuran, 2-Methyl-2-butanol, 3-Methyl-2- butanol, 2-Pentanol, 3-Methyl-1-butanol, 2-Methyl-1-butanol, Dimethyldisulfid, 2-Hexanon, Dimethylsulfoxid, 2-Heptanon, 1-Octen-3-ol, 3-Octanon, 3-Octanol, 2-n-Pentylfuran, trans-2-Octen-1-ol, 2-Isopropyl-3-methoxypyrazin, 2-Methylisoborneol, 1-Decanol, Geosmin

4.1.6 Phenolverbindungen inkl. Kresole, Chlor- und Bromphenole – Thermodesorption 
  • Phenolverbindungen: Phenol, o-Kresol, m-/p-Kresol, 2,6-Dimethylphenol, 2,4-/2,5-Dimethylphenol, 2,3-Dimethylphenol, 3,5-Dimethylphenol, 3,4-Dimethylphenol, 2,4,6-Trimethylphenol, 2,3,6-Trimethylphenol, 2,3,5-Trimethylphenol, 2-Ethylphenol, 4-Ethylphenol, 3-Ethylphenol, 2-Isopropoxyphenol, 2-Isopropylphenol, 4-Isopropylphenol, 2,6-Di-tert-butylphenol, 2,4-Di-tert-butylphenol, 2,6-Di-tert-butyl- 4-methylphenol (BHT), 2-Phenylphenol
  • Chlorierte Phenole: 2-Chlorphenol, 3-Chlorphenol, 2,4-Dichlorphenol, 2,3-Dichlorphenol, 2,6-Dichlorphenol, 2,3,5-Trichlorphenol, 2,4,5-Trichlorphenol, 2,4,6-Trichlorphenol, 2,3,4-Trichlorphenol, 2,3,6- Trichlorphenol, 2,3,4,5-Tetrachlorphenol, 4-Chlor-2-methylphenol, 4-Chlor-3-methylphenol, 4-Chlor- 3,5-dimethylphenol, 2-Benzyl-4-chlorphenol
  • Bromierte Phenole: 2-Bromphenol, 4-Bromphenol, 2,4,6-Tribromphenol 

4.1.7 Flüchtige polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Naphthalinverbindungen – Thermodesorption
  • Flüchtige PAK und Naphthalinverbindungen: Naphthalin, Acenaphthylen, Acenaphthen, Fluoren, Phenanthren, Anthracen, Fluoranthen, Pyren, 2-Methylnaphthalin, 1-Methylnaphthalin, 2-Ethylnaphthalin, 1-Ethylnaphthalin, 2,7-Dimethylnaphthalin, 2,6-Dimethylnaphthalin, 1,3-Dimethylnaphthalin, 1,7-Dimethylnaphthalin, 1,6-Dimethylnaphthalin, 1,5-Dimethylnaphthalin, 1,4-Dimethylnaphthalin, 1,2-Dimethylnaphthalin, 1,8-Dimethylnaphthalin 

4.1.8 Phenolverbindungen inkl. Kresole – Thermodesorption 
  • Phenolverbindungen: Phenol, o-Kresol, m-/p-Kresol, 2,6-Dimethylphenol, 2,4-/2,5-Dimethylphenol, 2,3-Dimethylphenol, 3,5-Dimethylphenol, 3,4-Dimethylphenol, 2-Ethylphenol, 4-Ethylphenol, 3-Ethylphenol

4.1.9 Isothiazolinone – Thermodesorption
  • Isothiazolinone: 2-Methyl-4-isothiazolin-3-on (MIT, MI), 5-Chlor-2-methyl-4-isothiazolin-3-on (CIT, CMI), Octhilinon (OIT) 

4.1.10 Acrylate – Thermodesorption 
  • Acrylate: Methylacrylat, Ethylacrylat, Methylmethacrylat, tert-Butylacrylat, n-Butylacrylat, Isobutylmethacrylat, Butylmethacrylat, 2-Ethylhexylacrylat

4.1.11 ETS (Environmental Tobacco Smoke) – Thermodesorption
  • ETS: Nikotin, Pyrrol, Cotinin 

4.1.12 Chlor- und Bromanisole – Thermodesorption
  • Chloranisole: 2,4,6-Trichloranisol, 2,3,4-Trichloranisol, 2,3,6-Trichloranisol, 2,3,4,6-Tetrachloranisol, 2,3,4,5-Tetrachloranisol, 2,3,4,5,6-Pentachloranisol
  • Bromanisole: 2,4,6-Tribromanisol 

4.1.13 Chlornaphthaline – Thermodesorption 
  • Chlornaphthaline: 1-Chlornaphthalin, 2-Chlornaphthalin, 1,4-Dichlornaphthalin und 1-Chlormethylnaphthalin

4.1.14 Organische Säuren – Thermodesorption
  • Organische Säuren: Essigsäure, Propionsäure, Isobuttersäure, n-Buttersäure, Pivalinsäure, Isovaleriansäure, n-Valeriansäure, n-Hexansäure, n-Heptansäure, 2-Ethylhexansäure, n-Octansäure

4.1.15 Kombinationspaletten / Substanzgruppen / Einzelsubstanzen – Thermodesorption

4.1.15.1 Kombinationspaletten

Die unter 4.1.1 bis 4.1.14 aufgeführten Substanzpaletten sowie die unter 4.1.15.2 aufgeführten Substanzgruppen können beliebig miteinander kombiniert werden.

Die aufgeführten VOC-Substanzpaletten und Substanzgruppen sind in 3 Kategorien eingeteilt:

G: große Palette (4.1.1 bis 4.1.4) (ab 45 Substanzen)
M: mittlere Palette (4.1.5 bis 4.1.7 ) (12 - 44 Substanzen)
K: kleine Palette (4.1.8 bis 4.1.14) (bis 11 Substanzen).


4.1.15.2 Substanzgruppen

Folgende Substanzgruppen aus den Paletten 4.1.1 bis 4.1.4 können auch einzeln beauftragt werden
(Substanzgruppen beinhalten keinen Bibliotheksvergleich!).

Die aufgeführten VOC-Substanzgruppen sind analog den Substanzpaletten in 3 Kategorien eingeteilt:

G: große Substanzgruppe (ab 45 Substanzen)
M: mittlere Substanzgruppe (12 - 44 Substanzen)
K: kleine Substanzgruppe (bis 11 Substanzen)

  • Alkane (M) aus den Paletten 4.1.1, 4.1.2 und 4.1.4
  • Aromaten (beinhalten BTXE) (M) aus den Paletten 4.1.1 und 4.1.3
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe (M) aus den Paletten 4.1.1, 4.1.2 und 4.1.3
  • Terpene (M) aus den Paletten 4.1.1 und 4.1.3
  • Einwertige Alkohole (M) aus den Paletten 4.1.2 und 4.1.4
  • Glykole, Glykolether, Glykolester (G) aus den Paletten 4.1.2 und 4.1.4
  • Carbonsäureester (M) aus den Paletten 4.1.1, 4.1.2, 4.1.3 und 4.1.4
  • Ketone (M) aus den Paletten 4.1.1, 4.1.2, 4.1.3 und 4.1.4
  • Phthalate (K) aus den Paletten 4.1.2 und 4.1.4
  • Dicarbonsäureester (K) aus den Paletten 4.1.2 und 4.1.4
  • Aldehyde (M) aus den Paletten 4.1.2 und 4.1.4

4.1.15.3 Einzelsubstanzen 

Quantitative Bestimmung einer einzelnen Substanz aus unseren VOC-Substanzpaletten


4.1.15.4 Bibliotheksvergleich

Zu den oben angeführten Substanzpaletten 4.1.5 bis 4.1.14, den Substanzgruppen (Punkt 4.1.15.2) und Einzelsubstanzen (Punkt 4.1.15.3) bieten wir zusätzlich einen Bibliotheksvergleich auf unbekannte Verbindungen (Spektrenvergleich aus verschiedenen Bibliotheken) an.
 

zum Seitenanfang

4.2 Formaldehyd (WKI)

Methode: Untersuchung einer Materialprobe (Spanplatte, Tapete, Mineralfasermatte etc.) nach der WKI-Flaschenmethode auf Formaldehyd. Bitte beachten Sie, dass wir für diese Analyse genügend Material benötigen (Holzwerkstoffe: 10 x 10 cm; Tapeten, Textilien, Mineralfasermatte, etc. ca. 30 g). 

  • aliphatische Aldehyde: Acetaldehyd (Ethanal)

4.3 Aldehyde und Ketone – DNPH-KartuscheA 

Methode: Extraktion einer Materialprobe bei erhöhter Temperatur im Gasstrom; quantitative Untersuchung der beladenen DNPH-Kartusche auf die unten aufgeführten Substanzen.

4.3.1 Acetaldehyd – DNPH-Kartusche
  • aliphatische Aldehyde: Acetaldehyd (Ethanal) 

4.3.2 Aldehyde und Ketone (3) – DNPH-Kartusche
  • aliphatische Aldehyde: Acetaldehyd (Ethanal), Propanal (Propionaldehyd)
  • aliphatische Ketone: Propanon (Aceton)

4.3.3 Aldehyde und Ketone (24) – DNPH-Kartusche
  • aliphatische Aldehyde: Butyraldehyd), Pentanal (Valeraldehyd), Hexanal
  • ungesättigte Aldehyde: Propenal (Acrolein), 2-Methyl-2-propenal (Methacrolein, Isobutenal), 2-Butenal (Crotonaldehyd), 2-Pentenal, 2-Hexenal
  • Hydroxyaldehyde: Glykolaldehyd 
  • aromatische Aldehyde: Benzaldehyd, 2-Methylbenzaldehyd (o-Tolualdehyd), 3-Methylbenzaldehyd (m-Tolualdehyd), 4-Methylbenzaldehyd (p-Tolualdehyd), 2,5-Dimethylbenzaldehyd
  • Dialdehyde: Ethandial (Glyoxal), Pentandial (Glutardialdehyd)
  • aliphatische Ketone: Propanon (Aceton), 2-Butanon (Ethylmethylketon), 3-Methyl-2-butanon (Isopropylmethylketon), 4-Methyl-2-Pentanon
  • cyclische Ketone: Cyclopentanon, Cyclohexanon

4.4 Prüfkammeruntersuchungen 

Methode: Die Probenahme für die VOC erfolgt auf Tenax TA® mit anschließender quantitativer Bestimmung der adsorbierten Verbindungen nach thermischer Desorption mittels Kapillargaschromatographie und Massenspektrometer (GC/MS). Für Aldehyde und Ketone erfolgt die Probenahme auf DNPH-Kartusche. Die quantitative Bestimmung der adsorbierten Substanzen erfolgt nach Desorption mittels Hochdruck-Flüssigkeitschromatographie (HPLC) und Diodenarray-Detektor. Zur Bestimmung von Ammoniak wird Prüfkammerluft mittels Impinger durch Schwefelsäure geleitet, mit Reagenzlösungen versetzt und photometrisch vermessen.

Die im Folgenden aufgeführten Prüfkammeruntersuchungen beinhalten die Vorbereitung der Prüfkammer inklusive Blindwertbestimmungen. Falls Sie an Prüfkammer- oder sonstigen Emissionsuntersuchungen interessiert sind, nehmen Sie bitte insbesondere zur Abklärung der Anforderungen an den Prüfling und zur terminlichen Abstimmung Kontakt mit uns auf. 

4.4.1 Emissionsprüfungen von Bauprodukten im Rahmen des Zulassungsverfahrens durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt)

Die Untersuchung von Bauprodukten nach dem AgBB-Bewertungsschema beinhaltet eine Prüfkammeruntersuchung und sieht Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartuschen nach 3 Tagen und 28 Tagen vor. Bei geräucherten Parketten, Dielen oder sonstigen Hölzern erfolgt auch die Probenahme zur Analyse auf Ammoniak. Die Messergebniserfassung und Auswertung der Emissionsprüfung erfolgt mit der AgBB/DIBt Auswertemaske (ADAM genannt) (siehe Infoteil Seite 86).

4.4.2 Prüfverfahren nach RAL-UZ (Umweltzeichen "Blauer Engel")

Das Umweltbundesamt hat für eine Vielzahl von Produktgruppen Vergabegrundlagen erstellt, bei deren Erfüllung einzelne Produkte das Umweltzeichen "Blauer Engel" verliehen bekommen können. ALAB ist von der RAL GmbH als anerkanntes Prüfinstitut für die Vergabe folgender Umweltzeichen als Prüfinstitut ausgewiesen (siehe Infoteil Seite 87).

  • Prüfverfahren nach RAL-UZ 38

Die Untersuchung von emissionsarmen Möbeln und Lattenrosten aus Holz und Holzwerkstoffen nach RALUZ 38 mittels einer Prüfkammer sieht Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartuschen nach 3 Tagen und 28 Tagen vor (siehe Infoteil Seite 87).

  • Prüfverfahren nach RAL-UZ 113

Die Untersuchung von emissionsarmen Bodenbelagsklebstoffen und anderen Verlegewerkstoffen sieht Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartuschen nach 3 Tagen und 28 Tagen vor. Die Vergaberichtlinie gilt z.B. für Dispersionsklebstoffe, Pulverklebstoffe und Fixierungen (siehe Infoteil Seite 87).

  • Prüfverfahren nach RAL-UZ 120

Die Untersuchung von emissionsarmen elastischen Fußbodenbelägen sieht Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartuschen nach 3 Tagen und 28 Tagen vor. Die Vergaberichtlinie gilt z.B. für Kunststoffbodenbeläge, Bodenbeläge aus künstlichem und natürlichem Kautschuk, Linoleum (siehe Infoteil Seite 87).

  • Prüfverfahren nach RAL-UZ 123

Die Untersuchung von emissionsarmen Dichtstoffen für den Innenraum sieht Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartuschen nach 3 Tagen und 28 Tagen vor. Die Vergaberichtlinie gilt z.B. für Fugendichtstoffe aus Silikon auf Wasser-, Acetatbasis und neutralvernetzende Silikone - ausgenommen sind oximvernetzende Systeme; Fugendichtstoffe auf Acrylatbasis (siehe Infoteil Seite 87).

  • Prüfverfahren nach RAL-UZ 128

Die Untersuchung von emissionsarmen textilen Bodenbelägen sieht Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartuschen nach 3 Tagen und 28 Tagen vor. Die Vergaberichtlinie gilt für textile Bodenbeläge gemäß DIN ISO 2424 (siehe Infoteil Seite 87).

  • Prüfverfahren nach RAL-UZ 132

Die Untersuchung von emissionsarmen Wärmedämmstoffen und Unterdecken für die Anwendung in Gebäuden sieht Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartuschen vor. Die Vergaberichtlinie gilt für Wärmedämmstoffe nach DIN EN 13162 bis 13171, Unterdecken nach DIN EN 13964 für die Anwendung in Gebäuden sowie bauaufsichtlich zugelassene Dämmstoffe und Unterdecken (siehe Infoteil Seite 87).

  • Prüfverfahren nach RAL-UZ 148

Die Untersuchung von emissionsarmen Polsterledern sieht Probenahmen auf Tenax TA® und DNPHKartuschen nach 3 Tagen und 28 Tagen vor. Die Vergaberichtlinie gilt für im Innenraum einzusetzende Leder, insbesondere Polsterleder gemäß DIN 68871 (siehe Infoteil Seite 87).

  • Prüfverfahren nach RAL-UZ 156

Die Untersuchung von emissionsarmen Verlegeunterlagen sieht Probenahmen auf Tenax TA® und DNPHKartuschen nach 3 Tagen und 28 Tagen vor. Die Vergaberichtlinie gilt für Verlegeunterlagen für die Verlegung unter Laminat-, Parkett- und anderen Hartfußböden sowie textilen Bodenbelägen (siehe Infoteil Seite 87).

  • Prüfverfahren nach RAL-UZ 176 

Die Untersuchung von emissionsarmen Bodenbelägen, Paneelen und Türen aus Holz und Holzwerkstoffen in Innenräumen sieht Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartuschen nach 3 Tagen und 28 Tagen vor (siehe Infoteil Seite 87).

  • Prüfverfahren nach RAL-UZ 198

Die Untersuchung von emissionsarmen Putzen für den Innenraum sieht Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartuschen nach 3 Tagen und 28 Tagen vor. Die Vergaberichtlinie gilt für mineralische Putze und Dispersionsputze für den Innenraum mit Ausnahme von Gipsputzen (siehe Infoteil Seite 87). 

4.4.3 Emissionsprüfungen gemäß natureplus®

In Abhängigkeit von unterschiedlichen Bauprodukten wie Dämmstoffen, Holzwerkstoffplatten, Bodenbelägen oder Anstrichstoffen sind nach festgelegten Kriterien im Rahmen einer Prüfkammeruntersuchung Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartuschen nach 24 Stunden, 3 Tagen oder 28 Tagen vorgeschrieben (siehe Infoteil Seite 87).

4.4.4 Prüfverfahren nach GEV 

Das Emissionsverhalten von Verlegewerkstoffen wird nach definierter Lagerung in einer Prüfkammer ermittelt. Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartuschen finden nach 3 Tagen und 28 Tagen statt.

Die "Gemeinschaft emissionskontrollierter Verlegewerkstoffe e.V" (GEV) hat für die Produktgruppen dünnflüssige Verlegewerkstoffe (z.B. Grundierungen), pulverförmige Verlegewerkstoffe (z.B. Spachtelmassen), pastöse Verlegewerkstoffe (z.B. Bodenbelagsklebstoffe) sowie sonstige Verlegewerkstoffe (z.B. Unterlagen, Dämmstoffe) das Prüfzeichen "EMICODE" entwickelt. Dazu wird das Emissionsverhalten der Verlegewerkstoffe nach definierter Lagerung in einer Prüfkammer nach 3 Tagen und nach 28 Tagen ermittelt (siehe Infoteil Seite 88).

4.4.5 Internationale Verordnungen

4.4.5.1 Emissionsprüfungen nach Französischer VOC-Verordnung (Décret n° 2011-321)

Die Untersuchungen sind für Bauprodukte, Einrichtungs- und Ausstattungsmaterialien, wie z.B. Fußbodenbeläge, Farben, Lacke, Fenster, Türen sowie Wand- und Deckenverkleidungen vorgeschrieben. Nach festgelegten Kriterien werden im Rahmen einer Prüfkammeruntersuchung Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartusche nach 28 Tagen durchgeführt (siehe Infoteil Seite 87).


4.4.5.2 Emissionsprüfungen nach Belgischer VOC-Verordnung 

Die Untersuchungen sind für Bodenbeläge, Bodenbelagsklebstoffe und Oberflächenbeschichtungen für hölzerne Bodenbeläge vorgeschrieben. Die Prüfungen erfolgen nach der sogenannten horizontalen europäischen Emissionsprüfnorm CEN TS 16516 und zur Bewertung der Emissionsmessungen erfolgt nach 28 Tagen die Probenahmen auf Tenax TA® und DNPH-Kartusche (siehe Infoteil Seite 87).


4.4.5.3 Emissionsprüfungen nach Französischer und Belgischer VOC-Verordnung Die Bewertung der Emissionsmessungen nach 28 Tagen kann nach der Französischen und nach der Belgischen VOC-Verordnung vorgenommen werden (siehe Infoteil Seite 87). 

4.4.6 Weitere Prüfkammeruntersuchungen

Es sind auch Untersuchungen von Materialproben möglich, bei denen z.B. nur die 24-Stunden-Werte oder nur eine einzelne Verbindung, wie Formaldehyd, ermittelt werden sollen.
 

4.5 Oberflächen-Emissionsmesszelle (FLEC®)

Methode: Prüfung einer Materialprobe auf ihr Emissionsverhalten durch Messung der flüchtigen und mittelflüchtigen organischen Verbindungen mittels einer Oberflächen-Emissionsmesszelle. Die Probenahme erfolgt auf Tenax TA® und/oder DNPH-Kartusche (siehe Infoteil Seite 88).

Der Analysenumfang kann in Absprache festgelegt werden.
 

4.6 Holzschutzmittelwirkstoffe

(SBM-2015, B-3)

  Methode: Prüfung einer Materialprobe auf ihr Emissionsverhalten durch Messung der flüchtigen und mittelflüchtigen organischen Verbindungen mittels einer Oberflächen-Emissionsmesszelle. Die Probenahme erfolgt auf Tenax TA® und/oder DNPH-Kartusche (siehe Infoteil Seite 88).

4.6.1 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette I 
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP)

4.6.2 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette II
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD, o,p-DDD) 

4.6.3 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette III
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP) 
  • Organophosphor-Pestizide: Parathion-methyl, Parathion-ethyl

4.6.4 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette IV
  • ChlornaphthalineC: 2-Chlornaphthalin, 1-Chlornaphthalin, Dichlornaphthaline, Trichlornaphthaline, Tetrachlornaphthaline

4.6.5 Holzschutzmittelwirkstoffe - Palette V 
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), Chlorthalonil, Endosulfane (α-Endosulfan, β-Endosulfan, Endosulfansulfat), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD und o,p-DDD)
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans), Deltamethrin
  • Organophosphor-Pestizide: Parathion-methyl, Parathion-ethyl
  • sonstige Pestizide: Dichlofluanid, Furmecyclox, Tebuconazol, Propiconazol, Tolylfluanid 

zum Seitenanfang

4.7 Biozide

(SBM-2015, B-3)

Methode: Extraktion einer Materialprobe im Ultraschallbad bzw. am Soxhlet; quantitative Bestimmung der unten aufgeführten Substanzen mittels Kapillargaschromatographie und Elektroneneinfangdetektor (ECD) bzw. Massenspektrometer (GC/MS). 

4.7.1 Biozide - Palette I
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans)
  • Synergist: Piperonylbutoxid (PBO) 

4.7.2 Biozide - Palette II
  • Pyrethroide (in Teppichböden): Permethrin (cis/trans), Tetramethrin, Cyfluthrin, Cypermethrin, Deltamethrin 

4.7.3 Biozide - Palette III
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans), Tetramethrin, Cyfluthrin, Cypermethrin, Deltamethrin, Allethrin, Phenothrin, Fenvalerat
  • Synergist: Piperonylbutoxid (PBO)

4.7.4 Biozide - Palette IV
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), Chlorthalonil, Endosulfane (α-Endosulfan, β-Endosulfan, Endosulfansulfat), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD, o,p-DDD), para-DichlorbenzolC (1,4-Dichlorbenzol), HexachlorethanC, Hexachlorbenzol, Heptachlor, Aldrin, Chlordan (cis/trans)C, Dieldrin, Endrin, Methoxychlor, TriclosanC
  • Organophosphor-Pestizide: Diazinon, Chlorpyrifos-methyl, Chlorpyrifos-ethyl, Parathion-methyl, Parathion-ethyl, Malathion, Dichlorvos, DimethoatC, Bromophos-methylC 
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans), Tetramethrin, Cyfluthrin, Cypermethrin, Deltamethrin, Allethrin, Phenothrin, Fenvalerat
  • Carbamate: EthiofencarbC, Propoxur
  • sonstige Pestizide: Dichlofluanid, Furmecyclox, Tebuconazol, Propiconazol, Tolylfluanid
  • Synergist: Piperonylbutoxid (PBO)
  • Juvenilhormon: MethoprenC

4.7.5 Biozide - Palette V
  • Organochlor-Pestizide: Lindan, Pentachlorphenol (PCP), Chlorthalonil, Endosulfane (α-Endosulfan, β-Endosulfan, Endosulfansulfat), DDT und DDT-Abbauprodukte (p,p-DDT, o,p-DDT, p,p-DDE, o,p-DDE, p,p-DDD, o,p-DDD), para-DichlorbenzolC (1,4-Dichlorbenzol), HexachlorethanC, Hexachlorbenzol, Heptachlor, Aldrin, Chlordan (cis/trans)C, Dieldrin, Endrin, Methoxychlor, TriclosanC
  • ChlornaphthalineC: 2-Chlornaphthalin, 1-Chlornaphthalin, Dichlornaphthaline, Trichlornaphthaline, Tetrachlornaphthaline
  • Organophosphor-Pestizide: Diazinon, Chlorpyrifos-methyl, Chlorpyrifos-ethyl, Parathion-methyl, Parathion-ethyl, Malathion, Dichlorvos, DimethoatC, Bromophos-methylC
  • Pyrethroide: Permethrin (cis/trans), Tetramethrin, Cyfluthrin, Cypermethrin, Deltamethrin, Allethrin, Phenothrin, Fenvalerat 
  • Carbamate: EthiofencarbC, Propoxur
  • sonstige Pestizide: Dichlofluanid, Furmecyclox, Tebuconazol, Propiconazol, Tolylfluanid
  • Synergist: Piperonylbutoxid (PBO)
  • Juvenilhormon: MethoprenC

4.8 Polychlorierte Biphenyle (PCB) nach LAGA

(SBM-2015, B-3) 

Methode: Extraktion einer Materialprobe im Soxhlet bzw. Ultraschallbad; quantitative Bestimmung der unten aufgeführten Substanzen mittels Kapillargaschromatographie und Elektroneneinfangdetektor (ECD) bzw. Massenspektrometer (GC/MS).

 

  • PCB-Kongenere: PCB 28, PCB 52, PCB 101, PCB 138, PCB 153, PCB 180

4.9 Weichmacher

Methode: Extraktion einer Materialprobe im Soxhlet bzw. Ultraschallbad; quantitative Bestimmung der unten aufgeführten Substanzen mittels Kapillargaschromatographie und Massenspektrometer (GC/MS). 

4.9.1 Weichmacher (Phthalate)
  • Phthalate:Phthalsäureanhydrid (PSA)C, Dimethylphthalat (DMP), Dimethylisophthalat (DMIP), Diethylphthalat (DEP), Diisobutylphthalat (DIBP), Di-n-Butylphthalat (DBP), n-Benzylbutylphthalat (BBP), Di-(2-ethylhexyl)-phthalat (DEHP), Di-n-Octylphthalat (DOP), Diisononylphthalat (DINP)*, Diisodecylphthalat (DIDP)* 
    * halbquantitativ

4.9.2 Weitere WeichmacherC 
  • weitere Weichmacher: Diisobutyladipat (DIBA), 2,2,4-Trimethylpentan-1,3-dioldiisobutyrat (TXIB), Dibutylmaleinat (DBM), Di-(2-ethylhexyl)adipat (DEHA), Bisphenol A, 2,2,4-Trimethylpentan- 1,3-diolmonoisobutyrat (Texanol)

4.10 Flammschutzmittel

4.10.1 Flammschutzmittel auf Phosphorbasis 

Methode: Extraktion einer Materialprobe im Soxhlet bzw. Ultraschallbad; quantitative Bestimmung der unten aufgeführten Substanzen mittels Kapillargaschromatographie und Massenspektrometer (GC/MS).

  • Halogenhaltig: Tris-(2-chlorethyl)-phosphat (TCEP), Tris-(2-chlorpropyl)-phosphat (TCPP), Tris- (dichlorpropyl)-phosphat (TDCPP)
  • Halogenfrei: Triethylphosphat (TEP), Tri-n-butyl-phosphat (TNBP), Tris-(ethylhexyl)-phosphat TEHP, Tris-(2-butoxyethyl)-phosphat (TBEP), Triphenylphosphat (TPP), Tricresylphosphat (TCP), Dicresylphenylphosphat (DCPP), Cresyldiphenylphosphat (CDP)

4.10.2 Bromierte FlammschutzmittelB

Methode: Extraktion der Probe im Ultraschallbad; Analyse mittels Kapillar-Gaschromatographie und Massenspektrometer im NCI (negative chemische Ionisation) und/oder EI (elektrische Ionisation), quantitative Bestimmung folgender Verbindungen nach der Methode des Internen Standards und Vergleichsgemisch. 

  • Bromierte Flammschutzmittel: Monobrombiphenyle, Dibrombiphenyle, Tribrombiphenyle, Tetrabrombiphenyle, Pentabrombiphenyle, Hexabrombiphenyle, Heptabrombiphenyle, Octabrombiphenyle, Nonabrombiphenyle, Decabrombiphenyle, Tribromphenylallylether, Hexabrombenzol, Pentabromtoluol, Monobrombiphenylether, Dibromdiphenylether, Tribrombiphenylether, Tetrabrombiphenylether, Pentabrombiphenylether, Hexabrombiphenylether, Heptabrombiphenylether, Octabrombiphenylether, Nonabrombiphenylether, Decabrombiphenylether, Hexabromcyclododecan, Tris-(2,3-dibrompropyl)- phosphat (TRIS), Tetrabrombisphenol A (TBBA)

4.11 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) 

Methode: Extraktion der Materialprobe im Soxhlet bzw. Ultraschallbad; quantitative Bestimmung der unten aufgeführten Substanzen mittels Kapillargaschromatographie und Massenspektrometer (GC/MS).

  • 16 EPA-PAK: Naphthalin, Acenaphthylen, Acenaphthen, Fluoren, Phenanthren, Anthracen, Fluoranthen, Pyren, Benz(a)anthracen, Chrysen, Benzo(b)fluoranthen, Benzo(k)fluoranthen, Benzo(a)pyren, Indeno(1,2,3-cd)pyren, Dibenz(a,h)anthracen, Benzo(ghi)perylen

4.12 IsothiazolinoneC 

Methode: Extraktion der Materialprobe im Soxhlet bzw. Ultraschallbad; quantitative Bestimmung der unten aufgeführten Substanzen mittels Kapillar-Gaschromatographie und Massenspektrometer (GC/MS).

  • Isothiazolinone: 2-Methyl-4-isothiazolin-3-on (MIT, MI), 5-Chlor-2-methyl-4-isothiazolin-3-on (CIT, CMI), Octhilinon (OIT)

4.13 ETS (Environmental Tobacco Smoke)C 

Methode: Extraktion der Materialprobe im Soxhlet bzw. Ultraschallbad; quantitative Bestimmung der unten aufgeführten Substanzen mittels Kapillar-Gaschromatographie und Massenspektrometer (GC/MS).

  • ETS: Nikotin, Cotinin

4.14 ChlorparaffineA 

Methode: Extraktion der Probe im Ultraschallbad; Analyse mittels Kapillar-Gaschromatographie und Massenspektrometer im NCI (negative chemische Ionisation) und/oder EI (elektrische Ionisation), quantitative Bestimmung folgender Verbindungen nach der Methode des Internen Standards und Vergleichsgemisch.

  • Chlorparaffine: kurz- und mittelkettige Chlorparaffine 

zum Seitenanfang

4.15 SchwermetalleA 

Methode: Aufschluss der Probe mit Königswasser; quantitative Bestimmung folgender Elemente mittels ICP-MS:

4.15.1 Schwermetalle
  • Antimon, Arsen, Barium, Beryllium, Bismut, Blei, Cadmium, Chrom, Kobalt, Kupfer, Molybdän, Nickel, Quecksilber, Silber, Thallium, Vanadium, Wolfram, Zink, Zinn, Zirkonium

     
4.15.2 Einzelsubstanz Schwermetalle

Quantitative Bestimmung einer einzelnen Komponente aus der Schwermetall-Palette 4.15.1

Jedes weitere Element aus der Schwermetall-Palette 

4.16 Zinnorganische VerbindungenB

(SBM-2015, B-3) 

Methode: Die Analyse erfolgt in Anlehnung an DIN 38407-13. Die Organozinnverbindungen werden mit Natriumtetraethylborat versetzt und mittels GC/MS bestimmt.

4.16.1 Organozinnverbindungen Palette I
  • Organozinnverbindungen: Monobutylzinn, Dibutylzinn, Tributylzinn 

4.16.2 Organozinnverbindungen Palette II
  • Organozinnverbindungen: Monobutylzinn, Dibutylzinn, Tributylzinn, Monooctylzinn, Dioctylzinn, Triphenylzinn, Tricyclohexylzinn 

4.17 Asbest / Künstliche Mineralfasern (KMF)B

Methode 1: Untersuchung im Lichtmikroskop, bei Bedarf Veraschen und Säurebehandlung der Probe zur Entfernung organischer Bestandteile oder Methode 2: Untersuchung im Rasterelektronenmikroskop mit der Elektronenstrahl-Mikroanalyse (REM/EDXA). Die Anwendung von Methode 1 oder 2 für Materialproben wird vom Fremdlabor nach Erhalt der Probe/n entschieden. Die Untersuchung gemäß 4.17.2 erfolgt mit Methode 2. 

4.17.1 Material

Untersuchung einer Materialprobe auf Asbest/KMF 

KMF-Produktfaserzuordnung siehe Punkt 2.10.2 und 3.15.2

4.17.2 Bodenbelag mit Kleber

Untersuchung einer Bodenbelagsprobe mit anhaftendem Bitumenkleber auf Asbest 

4.18 Schwarzstaubuntersuchungen (Fogging)

Methode: Extraktion einer Material-, Wisch- oder Hausstaubprobe im Ultraschallbad; quantitative Bestimmung der unten aufgeführten Substanzen mittels Kapillar-Gaschromatographie und Massenspektrometer (GC/MS).

4.18.1 Material-, Wisch- oder Hausstaubprobe
  • Weichmacher/Phthalate:
    • Phthalate: Phthalsäureanhydrid (PSA)C, Dimethylphthalat (DMP), Dimethylisophthalat (DMIP), Diethylphthalat (DEP), Diisobutylphthalat (DIBP), Di-n-butylphthalat (DBP), n-Benzylbutylphthalat (BBP), Di-(2-ethylhexyl)-phthalat (DEHP), Di-n-Octylphthalat (DOP), Diisononylphthalat (DINP)*, Diisodecylphthalat (DIDP)*
    • Weitere WeichmacherC: Diisobutyladipat (DIBA), 2,2,4-Trimethylpentan-1,3-dioldiisobutyrat (TXIB), Dibutylmaleinat (DBM), Di-(2-ethylhexyl)adipat (DEHA), Bisphenol A, 2,2,4- Trimethylpentan-1,3-diolmonoisobutyrat (Texanol) 
  • 16 EPA-PAK: Naphthalin, Acenaphthylen, Acenaphthen, Fluoren, Phenanthren, Anthracen, Fluoranthen, Pyren, Benz(a)anthracen, Chrysen, Benzo(b)fluoranthen, Benzo(k)fluoranthen, Benzo(a)pyren, Indeno(1,2,3-cd)pyren, Dibenz(a,h)anthracen, Benzo(ghi)perylen
  • sonstige VerbindungenC: Nicotin, Squalen, Paraffine (Summe C12 – C33), Fettsäure-Ester*, Fettalkohole*

* halbquantitativ

Die Untersuchung einer Wischprobe beinhaltet die Blindwertbestimmung eines Wischtuches.

4.18.2  Foggingpakete  

Untersuchung je einer Wisch- und Hausstaubprobe auf die unter 4.18.1 aufgeführten Substanzen, sowie einer Blindwertbestimmung eines Wischtuches.

Untersuchung einer Wischprobe sowie von zwei Materialproben auf die unter 4.18.1 aufgeführten Substanzen, sowie einer Blindwertbestimmung eines Wischtuches.

Untersuchung je einer Wisch- und Hausstaubprobe sowie von zwei Materialproben auf die unter 4.18.1 aufgeführten Substanzen, sowie einer Blindwertbestimmung eines Wischtuches.

4.19 Probenvorbereitung

Für aufwendige Vorbereitung von Proben (Material und Hausstaub) für die Analyse behalten wir uns vor Aufschläge zu erheben: 

Herstellung einer repräsentativen Mischprobe (Zerkleinern/Homogenisieren)

Zermahlen in der Kugelmühle (betrifft die Analyse auf Schwermetalle) je Probe

Aufbereitung eines Staubsaugerbeutels


5 Literatur

Zusätzlich zu unserem Analysenangebot möchten wir Sie auf einige Projektberichte und Broschüren hinweisen, die vor allem für diejenigen unter Ihnen interessant sein dürften, die sich mit dem Problemfeld "Innenraumluft" beschäftigen. Die Arbeiten können Sie über uns beziehen, Bestellung am besten per Fax.

Verbraucherinformationen zu Umweltchemikalien  
Weichmacher in Innenräumen. Berlin 1991 1,50 €
Wasserlacke - völlig harmlos? Berlin 1993 1,50 €
Holzschutzmittel in Dachgeschossen. Berlin 1997 1,50 €
   
Sachberichte zu Projekten  
Formaldehyd und Luftwechselraten in Fertighäusern. Berlin 1991 15,00 €
Analyse von Muttermilch auf Organochlorpestizide und P olychlorierte Biphenyle und darauf aufbauende Beratung. Berlin 1991 15,00 €
Analyse und Bewertung der in Raumluft und Hausstaub vorhandenen Konzentrationen der Weichmacherbestandteile Diethylhexylphthalat (DEHP) und Dibutylphthalat (DBP). Berlin 1991 15,00 €
Forschungs- und Beratungsinstitut Gefahrstoffe (FoBiG): Humantoxikologische Bewertung von Di-2-(ethyl)-phthalat (DEHP) und Di-n- butylphthalat (DBP) - Ableitung von Orientierungswerten. Freiburg 1991 15,00 €
Analyse und Bewertung der in Innenräumen vorkommenden Konzentrationen von Diisocyanaten. Berlin 1992. ISBN: 3-929807-11-4 15,00 €
Untersuchung der Raumluftbelastung von Wohnungen in unmittelbarer Nachbarschaft von Tankstellen / Fortsetzung. Berlin 1992. ISBN: 3- 929807-12-2 15,00 €
Analyse und Bewertung der in Innenräumen vorkommenden Konzentrationen an längerkettigen Aldehyden. Berlin 1993. ISBN: 3-929807-13-0 15,00 €
Institut für Umweltchemie Bremen: Zur Toxikologie aliphatischer Aldehyde. Datenauswertung und Bewertung hinsichtlich chronischer inhalativer Toxizität - Orientierungswerte für den Innenraumbereich. Bremen 1993 15,00 €
Untersuchung der Raumluftbelastung von Wohnungen in unmittelbarer Nähe von vielbefahrenen Kreuzungen Berlin 1993. ISBN: 3-929807-14-9 15,00 €
Belastung der Innenraumluft durch Emissionen aus Tiefgaragen. Berlin 1993 ISBN: 3-929807-15-71 15,00 €
Untersuchung von Dachgeschossen auf die Belastung mit Holzschutzmittelwirkstoffen. Berlin 1993. ISBN: 3-929807-16-5 15,00 €
Umweltberatung zum Thema "Vorkommen von Estern und Ethern mehrwertiger Alkohole in der Raumluft." Berlin 1994. ISBN: 3-929807-17-3 15,00 €
   
Sachbericht-Paket  
Alle 12 oben aufgeführten Sachberichte zu Projekten zum Paketpreis von 77,00 €
   
Projektbericht "Ester und Ether mehrwertiger Alkohole in der Innenraumluft"  
Von Oktober 1997 bis April 1998 wurden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie geförderten Projektes in 200 repräsentativ ausgewählten Wohnungen 400 Raumluftanalysen auf Glykolverbindungen durchgeführt. In dem Projektbericht werden u.a. die Messergebnisse statistisch ausgewertet, so dass sich eine dem Umwelt- Survey des früheren Bundesgesundheitsamtes vergleichbare Basis für die Bewertung der untersuchten Stoffe ergibt. Berlin 1999. ISBN: 3-929807-18-1 15,00 €
   
Innenraumluftstudie VOC: 1989 - 1999  
Im Rahmen einer Diplomarbeit führte Uwe Hott eine statistische Analyse von 744 Raumluftuntersuchungen aus dem Zeitraum 1989 bis 1999 durch. Die Ergebnisse wurden mit dem 1. Umwelt-Survey des BGA und Messungen der GfU verglichen. Um Quellen für bestimmte VOC zu ermitteln bzw. Umgebungsfaktoren zu benennen, welche die VOC-Konzentrationen beeinflussen, wurden Fragebögen ausgewertet, die u. a. Daten zur Raumausstattung und Umgebungsfaktoren enthielten. Diese Daten wurden mit den Messdaten verknüpft und eine Korrelationsanalyse durchgeführt. Uwe Hott, Berlin 2000. ISBN: 3-929807-20-3 (129 Seiten + CD ROM) 26,00 €
   
Innenraumluftbroschüre  
Wohngifte - Ein Blick hinter die Fassade. Berlin 1992. 112 Seiten, ISBN: 3-929807-00-9 7,00 €
   
Publikationen der Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute AGÖF:  
Ökologische Gebäudesanierung II - Gesundes Bauen und Wohnen - Beiträge vom Fachkongress der Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute 15./16. November 1993 in Berlin. Bonn 1994. 432 Seiten, ISBN: 3- 930576-00-7 28,00 €
PCB in Innenräumen; AGÖF/TU Berlin, Berlin 1996, 69 Seiten, ISBN: 3-7983-685-6 5,00 €
Gebäudestandard 2000: Energie & Raumluftqualität. Ergebnisse des 4. Fachkongresses der Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute (AGÖF) am 25. und 26. 9. 1998 in Nürnberg. Springe-Eldagsen: AGÖF 1998, 280 Seiten, ISBN: 3-930576-01-5 28,00 €
Ökologisches Bauen - Energiesparend, emissionsarm und zukunftsfähig?! Ergebnisse des 5. Fachkongresses der Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute (AGÖF) vom 23. bis 25. 9. 1999 in Bremen. Springe- Eldagsen: AGÖF 1999, 253 Seiten, ISBN: 3-9305766-02-3 28,00 €
Umwelt, Gebäude & Gesundheit - Von Energieeffizienz zur Raumlufthygiene. Ergebnisse des 6. Fachkongresses der Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute (AGÖF) am 20. und 21. 9. 2001 in Nürnberg. AGÖF - Springe-Eldagsen. 2001, 431 Seiten, ISBN: 3-9305766-03-1 29,00 €
 Umwelt, Gebäude & Gesundheit - Innenraumhygiene, Raumluftqualität und Energieeinsparung. Ergebnisse des 7. Fachkongresses der Arbeitsgemeinschaft Ökoloscher Forschungsinstitute (AGÖF) am 4. und 5. März 2004 in München. AGÖF - Springe-Eldagsen. 2004, 325 Seiten, ISBN: 3- 930576-05-8 45,00 €
 Umwelt, Gebäude & Gesundheit: Innenraumschadstoffe, Fogging und Gerüche. Ergebnisse des 8.Fachkongresses der Arbeitsgemeinschaft Ökoloscher Forschungsinstitute (AGÖF)am 19. und 20. September 2007 in Fürth / Bay. Herausgeber: AGÖF - Springe-Eldagsen. 2007, 315 Seiten, ISBN: 978-3-930576-07-4 58,00 €
 Umwelt, Gebäude & Gesundheit: Schadstoffe, Gerüche, Sanierung. Ergebnisse des 9.Fachkongresses der Arbeitsgemeinschaft Ökoloscher Forschungsinstitute (AGÖF)am 23. und 24. September 2010 in Nürnberg. Herausgeber: AGÖF - Springe-Eldagsen. 2010, 358 Seiten, 978-3-930576-08-1 58,00 €
 Umwelt, Gebäude & Gesundheit: Schadstoffe, Gerüche und schadstoffarmes Bauen. Ergebnisse des 10.Fachkongresses der Arbeitsgemeinschaft Ökoloscher Forschungsinstitute (AGÖF)am 24. und 25. Oktober 2013 in Nürnberg. Herausgeber: AGÖF - Springe-Eldagsen. 2013, 345 Seiten, ISBN: 978-3-930576-09-8 58,00 €
   
Publikationen anderer Verlage:  
Neuauflage: Leitfaden Umweltmedizin: Herausgegeben von Dr. S. Böse-O`Reilly, Dr. S. Kammerer, Prof. Dr. V. Mersch-Sundermann, Prof. Dr. M. Wilhelm; Urban & Fischer Verlag, München - Jena, 2. Auflage 2001, 720 Seiten, ISBN: 3-437-41021-0 37,00 €

zum Seitenanfang

 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich: Die Rechtsbeziehungen der ALAB GmbH zu ihrem Auftraggeber (AG) bestimmen sich nach den folgenden Vertragsbedingungen. Davon abweichende Geschäftsbedingungen des AG werden nur dann Vertragsinhalt, wenn sie die ALAB GmbH ausdrücklich schriftlich anerkennt.

§ 2 Auftrag: Gegenstand des Auftrags sind Messungen, Beratungen, Planungen und die gutachterliche Tätigkeit, wie die Feststellung von Tatsachen, Darstellung von Erfahrungssätzen, Ursachenermittlung, Bewertung und Überprüfung nach dem aktuellen Stand der Technik im Bereich der Innenraum-, Boden- und Wasserschadstoffe.

§ 3 Durchführung des Auftrags: Der Auftrag wird durch die ALAB GmbH unparteiisch und nach bestem Wissen und Gewissen ausgeführt. Soweit unvorhergesehene oder im Verhältnis zum Zwecke des Gutachtens zeit- oder kostenaufwendige Untersuchungen erforderlich werden, oder wenn Aufträge an Andere vergeben werden, ist dazu die vorherige Zustimmung des AG einzuholen. ALAB GmbH wird vom AG ermächtigt, bei Beteiligten, Behörden und dritten Personen, die für die Erstattung des Gutachtens notwendigen Auskünfte einzuholen und Erhebungen durchzuführen. Falls erforderlich, hat der AG der ALAB GmbH hierfür eine besondere Vollmacht auszustellen. Ist für den Auftrag eine zeitliche Frist vereinbart worden, so ist hierin im Zweifel keine Vereinbarung eines Fix-Geschäfts zu sehen.

§ 4 Pflichten des Auftraggebers: Der AG darf der ALAB GmbH keine Weisungen erteilen, die deren tatsächliche Feststellungen oder das Ergebnis eines Gutachtens verfälschen können. Der AG hat dafür Sorge zu tragen, dass der ALAB GmbH alle für die Ausführung des Auftrages notwendigen Auskünfte und Unterlagen unentgeltlich und rechtzeitig zur Verfügung stehen. ALAB GmbH behält sich vor, ggf. Unteraufträge zu vergeben.

§ 5 Schweigepflicht: Der ALAB GmbH ist untersagt, Tatsachen und Unterlagen, die ihr im Rahmen ihrer Tätigkeit anvertraut wurden oder sonst bekannt geworden sind, unbefugt zu offenbaren, weiterzugeben oder auszunutzen. Die Pflicht zur Verschwiegenheit umfasst alle nicht offenkundigen Tatsachen und gilt über die Dauer des Auftragsverhältnisses hinaus. Die ALAB GmbH ist zur Offenbarung, Weitergabe oder eigenen Verwendung der bei ihrer Tätigkeit erlangten Erkenntnisse befugt, wenn sie aufgrund von gesetzlichen Vorschriften hierzu verpflichtet ist oder der AG sie ausdrücklich und schriftlich von der Schweigepflicht entbindet. Im Übrigen sind die ALAB GmbH und ihre Mitarbeiter/innen nach Absprache mit dem AG befugt, Untersuchungsergebnisse im Rahmen von erbrachten Tätigkeiten unter Beachtung des Datenschutzes für wissenschaftliche Zwecke zu verwenden, zu publizieren und einer eigenständigen wissenschaftlichen Bewertung zu unterziehen. Die Nennung des Auftraggebers in allgemeiner Form (Auftraggeber, Kurzbeschreibung, Datum) darf als Referenz genannt werden.

§ 6 Urheberrechtschutz: Die Veröffentlichung, insbesondere von Gutachten, seine Verwendung, Vervielfältigung und Verbreitung ist nur im Rahmen des vertraglich bestimmten Verwendungszweckes unter namentlicher Nennung der ALAB GmbH gestattet.

§ 7 Vergütung: Die ALAB GmbH hat Anspruch auf Zahlung einer Vergütung. Es gelten die Preise dem aktuellen Verzeichnis sofern nicht ein bestimmter Preis vereinbart wurde. Positionen mit dem Vermerk "nach Aufwand" werden im Einzelfall auf der Basis des zeitlichen Aufwands (Stundensatz) kalkuliert. Nach Erteilung größerer Aufträge können vor Beginn und während der Arbeiten Kostenabschläge bis max. 90% der voraussichtlichen Gesamtabrechnung erhoben werden. Alle Preise verstehen sich zuzügl. der aktuellen Mehrwertsteuer.

§ 8 Zahlung und Zahlungsverzug: Die vereinbarte Vergütung wird mit Zugang von Leistung (Protokoll, Gutachten, Planung) und Rechnung beim AG ohne Abzug fällig. Die postalische Übersendung des Gutachtens unter gleichzeitiger Einbeziehung der fälligen Vergütung per Nachnahme ist zulässig. Zahlungsanweisungen, Schecks und Wechsel werden nur nach besonderer Vereinbarung und unter Berechnung aller Einbeziehungs- und Diskontspesen,- sowie nur zahlungshalber angenommen. Kommt der AG mit der Zahlung oder einer Vorschusszahlung auf eine Mahnung der ALAB GmbH in Verzug, so sind Verzugszinsen in Höhe von 5 % - sofern der AG Verbraucher ist - im übrigen in Höhe von 8 % über dem jeweiligen Basiszinssatz zu entrichten. Die Geltendmachung eines höheren Verzugsschadens bleibt der ALAB GmbH auf entsprechenden Nachweis vorbehalten. Bei Nichteinhaltung von Zahlungsbedingungen ist die ALAB GmbH berechtigt, alle Vergütungsforderungen sofort fällig zu stellen. Dies gilt auch bei Nichteinlösung von Wechseln und Schecks. Gegen die Ansprüche der ALAB GmbH kann der AG nur aufrechnen, wenn die Gegenforderung des AG unbestritten ist oder ein rechtskräftiger Titel vorliegt. Ein Zurückbehaltungsrecht kann der AG geltend machen, wenn es auf Ansprüchen aus abgeschlossenem Vertrag beruht.

§ 9 Fristüberschreitung: Die ALAB GmbH übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung eines bestimmten Termins beim Abschluss einer Untersuchung, Planung oder Gutachtenerstellung. Im Falle der Vereinbarung einer Frist zur Ablieferung der Leistung beginnt diese mit Vertragsabschluss. Benötigt die ALAB GmbH für die Leistungserbringung Unterlagen des AG oder ist die Zahlung eines Vorschusses vereinbart, so beginnt der Lauf der Frist erst nach Eingang der vollständigen Unterlagen bzw. des Vorschusses. Bei Überschreitung eines vereinbarten Ablieferungstermins kann der AG nur im Fall des Leistungsverzuges der ALAB GmbH oder der von der ALAB GmbH zu vertretenden Unmöglichkeit vom Vertrag zurücktreten oder Schadensersatz verlangen. Der AG kann neben der Lieferung Verzugsschadensersatz nur verlangen, wenn er der ALAB GmbH Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachweist.

§ 10 Kündigung: Die ALAB GmbH und der AG können den Vertrag jederzeit aus wichtigem Grund kündigen. Die Kündigung ist schriftlich zu erklären. Ohne Vorliegen eines wichtigen Grundes ist die Kündigung ausgeschlossen. Wird der Vertrag aus wichtigem Grund gekündigt, den die ALAB GmbH zu vertreten hat, so steht ihr eine Vergütung für die bis zum Zeitpunkt der Kündigung erbrachte Teilleistung nur insoweit zu, als diese für den AG objektiv verwertbar ist. In allen anderen Fällen behält die ALAB GmbH den Anspruch auf volle Aufwendungen. Sofern der AG im Einzelfall keinen höheren Anteil an ersparten Aufwendungen nachweist, wird dieser mit 40% der Vergütung für die von der ALAB GmbH noch nicht erbrachten Leistungen vereinbart.

§ 11 Gewährleistung: Der AG kann als Gewährleistung zunächst nur Nacherfüllung verlangen. Sollte die Nacherfüllung innerhalb einer vom AG zu setzenden, angemessenen Frist fehlschlagen, so kann der AG Herabsetzung der Vergütung verlangen oder vom Vertrag zurücktreten. Offensichtliche Mängel müssen unverzüglich nach Feststellung durch den AG der ALAB GmbH schriftlich angezeigt werden; andernfalls erlischt der Gewährleistungsanspruch. Bei Fehlen von zugesicherten Eigenschaften bleibt ein Anspruch auf Schadensersatz unberührt.

§ 12 Haftung und Verjährung: Die ALAB GmbH haftet nur für Schäden, die durch Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit verursacht werden. Dies gilt auch für die Handlungen von Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen. Ebenso gilt dieser Haftungsausschluss für Schäden, die bei Nachbesserung entstehen. Die Rechte des AG aus Gewährleistung gemäß § 11 werden dadurch nicht berührt. Die Ansprüche wegen Lieferverzug sind in § 9 abschließend geregelt. Es gilt die gesetzliche Verjährungsfrist.

§ 13 Erfüllungsort und Gerichtsstand: Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Berlin, Amtsgericht Charlottenburg.

zum Seitenanfang

  ιAnfahrt ιSitemap ιImpressum ιKontaktι   
  ALAB-Logo Ansicht Leistungsverzeichnis

Home   Portrait   Analytik   Qualität   Leistungen   Fachinfos   Links